Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sachsen will verstärkt um ausländische Investitionen werben

Sachsen will verstärkt um ausländische Investitionen werben

Archivmeldung vom 03.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
ائتمان bedeutet Kredit auf arabisch: Ausländisches Geld bedeutet ausländischen Einfluß (Symbolbild)
ائتمان bedeutet Kredit auf arabisch: Ausländisches Geld bedeutet ausländischen Einfluß (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die sächsische Staatsregierung will nach den ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz verstärkt um internationale Unternehmen und Köpfe werben. "Wir sind Exportweltmeister, wir brauchen dringend Fachkräfte", sagte Sachsens Wirtschaftsminister und Vizeministerpräsident Martin Dulig (SPD) der "Welt". "Ich kann nur sagen: Kommt hierher! Sachsen stellt sich dem Problem. Es gibt hier viele Menschen, die mit Ausländern leben, lernen, arbeiten und Bier trinken wollen."

Dafür brauche es jedoch jetzt "ein vernünftiges und modernes Zuwanderungsgesetz". Dulig bejahte die Frage, ob er als Wirtschaftsminister glaubwürdig ausländischen Unternehmen raten könne, in Chemnitz zu investieren. "Ich mache das - und zwar jetzt erst recht", sagte der SPD-Politiker. "In der TU Chemnitz, den Fraunhofer-Instituten und in unseren Firmen gibt es viele tolle Leute, die anpacken wollen. All diese Menschen können jedoch viel besser für die Stadt und die Region werben und machen das auch."

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Volker Wissing (FDP) sieht durch die Krawalle in Chemnitz den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet. "Die Rechtsradikalen als laute und brutale Minderheit, aber auch die schweigende Mehrheit in Chemnitz, schaden Sachsen und dem gesamten Wirtschaftsstandort Deutschland", sagte Wissing. "Jeder ausländische Facharbeiter, jeder Ingenieur, jede Wissenschaftlerin wird sich dreimal überlegen, ob sie in eine Region ziehen, in der ein brauner Mob die Straßen beherrscht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige