Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Eisenmann will mit Aktivisten über Kohleausstieg diskutieren

Eisenmann will mit Aktivisten über Kohleausstieg diskutieren

Archivmeldung vom 14.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Susanne Eisenmann
Susanne Eisenmann

Foto: Ironldy
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mit Blick auf den Kohleausstieg ist die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) zu einer Debatte mit den Aktivisten von Fridays for Future bereit. "Von der jungen Generation kann man nicht erwarten, dass sie genau sagen, wie ein Kohleausstieg bis zum Jahr 2030 funktionieren soll. Das ist nicht ihre Aufgabe", sagte Eisenmann dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Eisenmann  weiter: "Wir müssen mit ihnen diskutieren, warum wir bis 2038 aussteigen wollen und was die Gründe dafür sind. Dann fühlen sie sich ernst genommen. Und zugleich müssen wir schauen, ob es schneller geht. Wenn das möglich ist, bin ich dafür", soEisenmann. Die designierte CDU-Spitzenkandidatin für die baden-württembergische Landtagswahl 2021 glaubt, dass ihre Partei das Thema Klimaschutz unterschätzt hat. "Greta Thunberg und die anderen machen uns klar, dass wir zu langsam sind. Wir müssen Ökologie und Ökonomie schneller miteinander versöhnen. Die Frage ist, wie wir das sozial verträglich hinkriegen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bald in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige