Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Regierung und Opposition streiten über Digitalpakt Schule

Regierung und Opposition streiten über Digitalpakt Schule

Archivmeldung vom 25.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Streit: Im Netz werden andere Saiten aufgezogen. Bild: pixelio.de/Rico Kühnel
Streit: Im Netz werden andere Saiten aufgezogen. Bild: pixelio.de/Rico Kühnel

Vor der ersten Bundestagsdebatte über den Digitalpakt Schule und die dafür notwendige Grundgesetzänderung am Freitag sind die Fronten zwischen Regierungskoalition und Opposition weiter verhärtet. Bund und Länder hätten großes Interesse, dass der Digitalpakt Schule ab Anfang 2019 umgesetzt werden könne, sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) dem "Handelsblatt".

Auch die Opposition, die an zahlreichen Landesregierungen beteiligt sei, trage dafür Verantwortung. "Ich erwarte, dass auch Grüne und FDP im Deutschen Bundestag sich dieser Verantwortung bewusst sind und entsprechend handeln." Der Bund will über fünf Jahre fünf Milliarden Euro bereitstellen, um die Digitalisierung der Schulen voranzutreiben. Dafür ist eine Grundgesetzänderung nötig, die wiederum eine Zweidrittelmehrheit im Parlament und der Länderkammer erfordert. Die Erziehungsgewerkschaft GEW hatte noch am Montag die schlechte digitale Ausstattung der Schulen beklagt. "Wenn der Bund unsere Zustimmung zu einer Verfassungsänderung will, müsste sich Frau Karliczek endlich dazu bequemen, darüber mit der Opposition zu sprechen", sagte die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Margit Stumpp, dem "Handelsblatt".

Der Ansatz der Großen Koalition greife viel zu kurz: "Wir wollen eine große Lösung, die eine dauerhafte und verlässliche Zusammenarbeit von Bund und Ländern möglich macht." Auch Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer sprach sich im "Handelsblatt" dafür aus, "im föderalen Aufbau unseres Landes wieder neue Kooperationsmöglichkeiten zu schaffen, die wir für die Gesamtfinanzierung unseres Bildungssystems nutzen wollen". Grüne und Liberale bereiten derzeit für die erste Lesung des Gesetzes im Bundestag einen gemeinsamen Antrag vor.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte satzbau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige