Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Berliner Wirtschaft für kürzere Quarantäne

Berliner Wirtschaft für kürzere Quarantäne

Archivmeldung vom 03.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Coronavirus (Symbolbild)
Coronavirus (Symbolbild)

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Die Berliner Wirtschaft hat sich für eine kürzere Quarantäne-Dauer stark gemacht. "Im Sinne der Infrastruktur und auch der Wirtschaft sollte sich die Dauer der Quarantäne danach richten, was medizinisch vertretbar ist. Grundsätzlich sollte gelten: je kürzer desto besser. Die Erfahrungen anderer Länder können bei dieser Einschätzung helfen", sagte der Hauptgeschäftsführer der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK), Jan Eder, am Sonntag der "Berliner Morgenpost".

Eder reagierte damit auf Äußerungen der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD). Sie hatte sich zuvor im Deutschlandfunk gegen eine zeitnahe Verkürzung der Quarantäne-Regelungen ausgesprochen. "Jetzt im Moment brauchen wir das noch nicht, weil unsere kritische Infrastruktur noch nicht außer Gefecht gesetzt ist", sagte die SPD-Politikerin. Sie sehe das als Stufenmodell. Erst wenn absehbar sei, dass Polizei, Feuerwehr und andere Institutionen nicht mehr arbeitsfähig seien, müsse eine solche Maßnahme beschlossen werden.

Giffeys Äußerungen riefen am Sonntag auch die Kritik der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) hervor. Deren Bundesvorsitzender Rainer Wendt nannte es gegenüber der "Berliner Morgenpost" "alles andere als sinnvoll, wenn Frau Giffey die Funktionsfähigkeit der Sicherheitsbehörden öffentlich infrage stellt". "Pandemiepläne zur Personalsteuerung muss die Polizei nicht erfinden, es gibt sie längst, da braucht es auch keinen Nachhilfeunterricht", sagte Wendt.

Die Polizei hat dem DPolG-Chef zufolge intern ein tragfähiges Konzept entwickelt, um den coronabedingten Ausfall von Dienstkräften zu managen. Dazu zählten laut Wendt Regelungen für den Einsatz von Unterstützungskräften für den Fall, dass Einheiten krankheitsbedingt ausfielen oder in größerer Zahl in Quarantäne müssten. "Solche Szenarien sind nicht neu, es hat sie im vergangenen Winter auch gegeben", erklärte er weiter.

Eine Verkürzung von Quarantäne-Zeiten könne laut Wendt nur das Ergebnis wissenschaftlicher medizinischer Erwägungen sein. "Sollte es also neue wissenschaftliche Erkenntnisse darüber geben, dass die Quarantänezeiten allgemein verkürzt werden können, etwa für geboosterte Personen, ist dagegen nichts einzuwenden. Als Mittel zur Personalsteuerung im öffentlichen Dienst taugt es nicht", so Wendt.

Quelle: BERLINER MORGENPOST (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte finder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige