Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wagenknecht will sich im Wahlkampf auf NRW konzentrieren

Wagenknecht will sich im Wahlkampf auf NRW konzentrieren

Archivmeldung vom 17.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Sahra Wagenknecht (2019)
Sahra Wagenknecht (2019)

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die ehemalige Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, will sich im bevorstehenden Bundestagswahlkampf auf Nordrhein-Westfalen konzentrieren. "Ich werde naturgemäß vor allem in dem Bundesland Wahlkampf führen, das mich zur Spitzenkandidatin gewählt hat", sagte Wagenknecht dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Schließlich habe sie "2018 aus bekannten Gründen den Fraktionsvorsitz aufgegeben". Die Bundestagsabgeordnete plädierte indirekt dafür, die Fraktionsvorsitzenden Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch zu Spitzenkandidaten zu machen. "Wir haben jetzt eine gute Fraktionsspitze, die ich unterstütze und die auch im Wahlkampf die zentrale Rolle spielen sollte", sagte sie. Die Parteivorsitzende Janine Wissler hatte zuletzt angekündigt, dass sie gemeinsam mit ihrer Co-Vorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow möglichst noch im April einen Vorschlag für die Spitzenkandidaten unterbreiten wolle; dabei gelten die beiden selbst als potenzielle Kandidatinnen. Wagenknecht forderte die linken Parteien in Deutschland ferner auf, dem Thema Migration und Diskriminierung weniger Aufmerksamkeit zu schenken als bisher und sich sozialen Fragen zuzuwenden.

"Abstammungsfragen ins Zentrum zu stellen, war immer eine Herangehensweise der extremen Rechten", sagte sie. "Unser Ziel sollte es sein, solche Unterschiede bedeutungslos zu machen." Die Linken-Politikerin fuhr fort: "Indem man jeden als Rassisten ächtet, der für weniger Zuwanderung ist oder auch nur nicht so redet, wie einige das vorschreiben wollen, stärkt man die Rechte." Überdies nehme sie "zur Kenntnis, dass die Mehrheit der Menschen sich in erster Linie als Bürger ihres Landes sieht und erst in zweiter als Europäer". Die Identifikation mit dem eigenen Land sei jedenfalls "nichts Reaktionäres, sondern eine wichtige Ressource für Solidarität, ohne die es keinen Sozialstaat gäbe". Auch Heimat sei "für die meisten Menschen ein positiver Begriff. Linke, die das verächtlich machen, verlieren zu recht Zustimmung", sagte Wagenknecht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hunde in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige