Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Stiftungsrat stürzt Gedenkstätte Hohenschönhausen in schwere Krise

Stiftungsrat stürzt Gedenkstätte Hohenschönhausen in schwere Krise

Archivmeldung vom 26.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Martin Trefzer (2018)
Martin Trefzer (2018)

Bild: AfD Deutschland

Zur Entlassung des Direktors der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Dr. Hubertus Knabe, durch den Stiftungsrat der Stiftung Gedenkstätte Hohenschönhausen erklärt Martin Trefzer, MdA, der in der AfD-Fraktion für Gedenkstätten- und Erinnerungspolitik verantwortlich ist: „Die Entlassung von Hubertus Knabe ist ein schwerer Schlag für die Arbeit der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Mit Hubertus Knabe verliert Hohenschönhausen nach 17 Jahren die treibende Kraft beim Auf- und Ausbau der Gedenkstätte zum führenden Erinnerungsort für die Verbrechen der SED-Diktatur."

Trefzer weiter: "Ohne eine Untersuchung abzuwarten, hat der Stiftungsrat einen anerkannten und hochverdienten Gedenkstättenleiter nach 17 Jahren erfolgreicher Arbeit innerhalb weniger Tage nach Bekanntwerden der gegen ihn erhobenen Vorwürfe entlassen. Dies kommt einer Vorverurteilung gleich, ohne dass ein persönliches Fehlverhalten bislang nachgewiesen werden konnte. Im Gegenteil: Hubertus Knabe hat nach Bekanntwerden der Vorwürfe am 17. September mit der Beurlaubung des stellvertretenden Direktors und der Ernennung von Sabine Bergmann-Pohl als Sonderermittlerin unmittelbar und umsichtig reagiert.

Der Stiftungsratsvorsitzende und Kultursenator Dr. Klaus Lederer muss jetzt rasch aufklären, seit wann seinem Haus die in dem anonymen Brief vom 8. Juni an ihn und die Kulturstaatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters enthaltenen Vorwürfe bekannt waren, und warum er diese erst am 17. September an die Leitung der Gedenkstätte weitergeleitet hat. Die Absenderadresse des Briefes im eigenen Hause lässt darauf schließen, dass der Kulturverwaltung die Vorwürfe bereits deutlich vor dem 8. Juni bekannt gewesen sein müssen und. Es kann nicht sein, dass Herr Dr. Lederer Untersuchungsinstanz, Ankläger und Richter in einer Person ist.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jagend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige