Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Viele Schwimmbäder müssen wegen Energiekrise schließen

Viele Schwimmbäder müssen wegen Energiekrise schließen

Archivmeldung vom 09.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Angeblich kein Geld? Leeres und verlassenes Schwimmbad (Symbolbild)
Angeblich kein Geld? Leeres und verlassenes Schwimmbad (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Zahlreiche Schwimmbäder in Deutschland müssen ausgerechnet kurz vor den Sommerferien wegen der Energiekrise schließen. Die kommunalen Betreiber könnten die Energiekosten nicht mehr zahlen. In Halle (Saale) haben die Stadtwerke ein mit Gas beheiztes Hallenbad bereits Ende Juni geschlossen, in einer weiteren Schwimmhalle die Öffnungszeiten reduziert.

Allein in Baden-Württemberg sind nach Einschätzung der Kommunen 45 Bäder durch die Kostenerhöhungen im Zuge der Gas- und Ölpreiskrise von Schließung bedroht, berichtet das Magazin "Business Insider". Etwa 197 Hallenbäder gibt es insgesamt im Südwesten. Der Landtagsabgeordnete Gernot Gruber (SPD) sagte: "Es ist unsere Pflicht, dafür zu sorgen, dass unsere Kinder und Jugendlichen schwimmen können. Grundlage dafür sind offene Hallen- und Freibäder für den Schwimmunterricht der Schulen und Vereine."

Auch die etwa 600 Wellnesshotels in Deutschland sehen zunehmend ihr Geschäftsmodell bedroht. Michael Altewischer, Geschäftsführer der Wellness-Hotels & Resorts in Deutschland, sagte "Business Insider", dass die Wellness-Dienstleistungen im Moment noch "vollkommen aufrechterhalten werden". Manchmal schränkten einige Hotelbetreiber die Öffnungszeiten aber ein. Viele schließen den Saunabereich früher am Abend oder die Wassertemperatur im Pool werde leicht abgesenkt. "Die Hoteliers müssen die gestiegenen Energiekosten jetzt weitergeben an ihre Kunden und dementsprechend Preisanpassungen vornehmen", sagte Altewischer. Dennoch wirke sich die gedrückte Verbraucherstimmung noch nicht auf die Wellnesshotelbranche aus, den Häusern ginge es "einigermaßen gut". Man versuche allerorts jedes Sparpotenzial auszureizen und "Betriebsabläufe zu optimieren".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zutat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige