Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bafin überprüft Wirecard-Geschäfte der eigenen Mitarbeiter genauer

Bafin überprüft Wirecard-Geschäfte der eigenen Mitarbeiter genauer

Archivmeldung vom 08.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Paul Golla / pixelio.de
Bild: Paul Golla / pixelio.de

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin will die Wirecard-Geschäfte ihrer Mitarbeiter aus den Jahren 2018, 2019 und 2020 noch einmal genau unter die Lupe nehmen.

Die Behörde habe "eine Sonderauswertung eingeleitet, die noch nicht abgeschlossen ist", heißt es in der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler, über die das "Handelsblatt"  berichtet.

Im August war herausgekommen, dass Bafin-Beschäftigte häufiger mit Wirecard-Aktien als mit anderen Aktien gehandelt hatten. Die Antwort des Bundesfinanzministeriums liefert nun Details über das Ausmaß: Die Bafin-Mitarbeiter schlossen in der ersten Jahreshälfte 2020 mehr Wirecard-Geschäfte ab als im gesamten Vorjahr. So zeigten im ersten Halbjahr dieses Jahres 56 Mitarbeiter insgesamt 196 private Geschäfte mit Wirecard-Bezug an – nach nur 137 Geschäften von 41 Mitarbeitern im gesamten Vorjahr. Das entspricht einem Anstieg bei den privaten Wirecard-Transaktionen von rund 40 Prozent. Zu weiteren Details wollte sich die Bafin auf Anfrage des "Handelsblatts" nicht äußern.

"Die Sonderauswertung zeigt, dass die Bafin-Führung inzwischen die Dimension des Vorgangs erkannt hat und vorsichtig geworden ist, einen Verstoß einzelner Mitarbeiter auszuschließen", sagte Schäffler. Die privaten Geschäfte der Bafin stehen unter anderem auch deshalb in der Kritik, weil die Behörde in den vergangenen Jahren mit Blick auf Wirecard zum Teil wichtige, potenziell kursrelevante Entscheidungen getroffen hatte. So verbot sie unter anderem im Februar 2019 für zwei Monate Leerverkäufe in Wirecard-Aktien und damit Wetten, die auf fallende Kurse setzen. Anfang Juni erstattete die Bafin Strafanzeige gegen Wirecard wegen des Verdachts auf Marktmanipulation. Und wenige Tage vor der Insolvenz der Wirecard-Konzerns stoppte die Bafin den freien Zugriff des Konzerns auf seine Konten bei der Wirecard Bank und damit auf wesentliche liquide Mittel, um so die Bank zu schützen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stadt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige