Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Spahn kürzt Vergütung der Apotheker für FFP2-Masken

Spahn kürzt Vergütung der Apotheker für FFP2-Masken

Archivmeldung vom 01.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Jens Spahn (2018)
Jens Spahn (2018)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Bundesgesundheitsmister Jens Spahn (CDU) hat auf Kritik an überhöhten Erstattungspauschalen reagiert, die Apotheker für die Ausgabe von FFP2-Masken an Corona-Risikopatienten abrechnen können, und die Vergütung gekürzt.

Wie aus einem Referentenentwurf zur Änderung der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung hervorgeht, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten, sollen Apotheker statt der bislang 6 Euro pro Maske in der dritten Verteilwelle ab dem 10. Februar nur noch 3,30 Euro je Maske abrechnen können. Allerdings kommt zu den 3,30 Euro noch die Umsatzsteuer hinzu, die bislang in den 6 Euro enthalten gewesen ist.

Angesichts von Einkaufspreisen zwischen 60 und 70 Cent je Maske hatte es zuletzt scharfe Kritik an den Vergütungssätzen gegeben. "Dem Bund können durch die Absenkung des Erstattungspreises für die Schutzmasken von sechs Euro inklusive Umsatzsteuer auf 3,30 Euro zuzüglich Umsatzsteuer geringere Kosten in Höhe von rund 465 Millionen Euro entstehen", heißt es in dem Referentenentwurf auf dem Gesundheitsministerium. In dem Entwurf ist auch die geplante Verteilung von FFP2-Masken an Grundsicherungsempfänger geregelt. Zehn Schutzmasken soll jeder der etwa fünf Millionen Bezieher von Arbeitslosengeld II in der Apotheke abholen können. Spahns Ministerium kalkuliert dafür mit Zusatzkosten von rund 200 Millionen Euro. "Das umständliche und aufwendige Verteilverfahren über die Apotheken wird fortgesetzt und auf die fünf Millionen Bezieher von Grundsicherung ausgedehnt", kritisierte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink. "Die Bundesregierung ist nicht bereit, die SGB II-Regelsätze um pandemiebedingte Mehrkosten anzuheben", beklagte die Parlamentarierin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte teeren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige