Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Klöckner will gegen unseriösen Online-Welpenhandel vorgehen

Klöckner will gegen unseriösen Online-Welpenhandel vorgehen

Archivmeldung vom 21.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Julia Klöckner (2019)
Julia Klöckner (2019)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will das Vorgehen gegen unseriösen Online-Welpenhandel intensivieren. "Mit einer Informationsoffensive wollen wir kriminellen Machenschaften besser das Handwerk legen", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

 Es sei eine Branchenvereinbarung der digitalen Verkaufsplattformen mit klareren Regeln für das Onlineangebot von Tieren in Arbeit, um unseriöse Anbieter besser zu erkennen. Auch fordert Klöckner Verantwortungsbewusstsein von Hundehaltern. Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" allerdings hält Klöckners Maßnahmen für unzureichend: "Außer einer Öffentlichkeitskampagne und dem Anstoßen einer freiwilligen Branchenvereinbarung hat das Ministerium unter Frau Klöckner nichts Nennenswertes unternommen." Illegaler Welpenhandel stehe als ein Aspekt auch im Koalitionsvertrag. "Passiert ist hier leider sehr wenig", sagte Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei "Vier Pfoten", dem RND. Aus Tierschutzperspektive habe Klöckner eine Chance vertan.

Den Onlinehandel mit Tieren müsse nun die nächste Bundesregierung regulieren. Mittwoch soll eine Petition von "Vier Pfoten" gegen Online-Welpenhandel an das Bundeslandwirtschaftsministerium übergeben werden. In der Petition fordert die Tierschutzorganisation eine Identifizierung aller Tierhändler auf allen Onlineplattformen sowie ein Verkaufsverbot von Tieren über soziale Medien - Tierheime ausgenommen.

Über 114.000 Menschen haben die Petition unterschrieben. Bei der freiwilligen Branchenlösung, an der das Ministerium mitwirke, könne nicht sichergestellt werden, dass die Kriminellen sich nicht Wege auf den anderen Plattformen oder in den sozialen Medien suchen, sagte Schneider.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte poet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige