Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Gewerkschaften widersprechen Wirtschaftsverbänden

Gewerkschaften widersprechen Wirtschaftsverbänden

Archivmeldung vom 21.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Stefan Körzell im Jahr 2009
Stefan Körzell im Jahr 2009

Foto: Stefan Koerzell
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben die Bundesregierung zu einer Abkehr von ihrer bisherigen Wirtschaftspolitik aufgefordert und damit einen Streit mit den Gewerkschaften ausgelöst: In einem gemeinsamen Appell an die Bundesregierung fordern sie, dass es "statt um Verteilung" künftig wieder darum gehen müsse, wie der Wohlstand erwirtschaftet werde - der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) widersprach dem deutlich.

"Wer behauptet, Umverteilung bedrohe die Wirtschaftskraft, lebt in einer Parallelwelt", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Frankfurter Rundschau". "Tatsächlich kann nur eine gerechtere Verteilung den Aufschwung in Deutschland stabilisieren."

Körzell lobte die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes und die besseren Lohnabschlüsse als Treiber dafür, dass das deutsche Wirtschaftswachstum "erstmals seit langem wieder von der Binnennachfrage getragen" werde. "Das Geld muss bei den Beschäftigten landen, die es auch ausgeben und so die Wirtschaft ankurbeln, nicht bei Millionären und Topverdienern, die das Geld nur an die Börse tragen." Vermögen und Einkommen seien kaum irgendwo so ungleich verteilt wie in Deutschland, so Körzell.

Auch vom Präsidenten des Sozialverbands Deutschland, Adolf Bauer, kamen Widerworte. "Erst den Staat auszubluten und dann den Stopp der Ersten Hilfe zu fordern, ist schamlos", sagte er der "Frankfurter Rundschau". "Dies gilt insbesondere, weil verstärkte Maßnahmen gegen steigende Armutsrisiken unverzichtbar sind. Dazu gehören zweifellos funktionierende Sozialstandards, wie etwa der gesetzliche Mindestlohn."

Das Papier der Wirtschaftsverbände mit dem Titel "Das Deutschland-Prinzip - Was uns stark macht", wurde am Montag über die "Bild"-Zeitung lanciert, die daraus zitierte. Damit verbunden ist eine Anzeigenkampagne. Getragen wird das Papier vom Bundesverband der Deutschen Industrie, den Arbeitgeberverbänden, den Branchenverbänden Metall, Chemie und Automobilindustrie sowie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: