Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Piraten fordern steuerliche Gleichbehandlung von Ausbildungen

Piraten fordern steuerliche Gleichbehandlung von Ausbildungen

Archivmeldung vom 10.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de
Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Mit heutigem Datum gab das Bundesverfassungsgericht bekannt, dass die unterschiedliche Behandlung von Erst- und Zweitausbildung hinsichtlich der steuerrechtlichen Anrechenbarkeit von Ausbildungskosten rechtmäßig sei. [1]

"Es gibt immer wieder Urteile, die aufzeigen, dass rechtmäßig und gerecht zwei unterschiedliche Seiten der Medaille sind," kommentiert Thomas Ganskow, Vorsitzender der Piraten Niedersachsen, das Urteil. "Wenn die Gesetze derartige Unterschiede zulassen, ist es an der Gesetzgebung, diese Unterschiede aufzuheben. Es ist schon schlimm genug, dass es Ausbildungen gibt, die nicht unabhängig von der finanziellen Ausstattung sind. Sie dann auch noch einkommensteuerrechtlich anders zu behandeln wenn es sich um eine Erst- statt eine Zweitausbildung handelt, ist eine weitere Ungerechtigkeit. Hier sollte die Landesregierung Niedersachsen eine Bundesratsinitiative starten, diesen Zustand zu beenden."

"Ureigenste Aufgabe der in Landesverantwortung liegenden Bildungspolitik ist es, allen Menschen die grundsätzlich gleichen Startmöglichkeiten in einen Beruf zu geben, der ihnen und der Gesellschaft den höchstmöglichen Nutzen bringt. Wer um im vorliegenden Fall zu bleiben, erst Flugzeugmechaniker gelernt hat und dann Pilot geworden ist, ist steuerrechtlich besser gestellt, als wäre er gleich Pilot geworden. Das ist nicht nur sozialpolitisch sondern auch finanzwirtschaftlich kontraproduktiv. Wer nicht erst drei Jahre zu geringem Ausbildungsentgelt in die Sozialkassen einzahlt, trägt gesamtrechnerisch auch auf das Arbeitsleben bezogen höher zum Bruttosozialprodukt bei. Darüber sollten sich Finanzminister eigentlich freuen," ergänzt Wolf Vincent Lübcke, Schatzmeister der Piraten Niedersachsen.

[1] http://ots.de/wq1YWe

Quelle: Piratenpartei Deutschland (ots)


Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte relikt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige