Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kriminalbeamte und Polizei kritisieren AfD-Erfassungsstelle für Straftaten als "Unsinn"

Kriminalbeamte und Polizei kritisieren AfD-Erfassungsstelle für Straftaten als "Unsinn"

Archivmeldung vom 09.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo von Bund Deutscher Kriminalbeamter
Logo von Bund Deutscher Kriminalbeamter

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat die Erfassungsstelle der rechtspopulistischen Partei AfD für Straftaten gegen die eigene Partei als "kompletten Unsinn" kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Ulf Küch: "Es ist eine bösartige Unterstellung, wenn die AfD behauptet, die Polizei nehme bestimmte Straftaten nicht auf." In Deutschland würden alle Straftaten erfasst, egal gegen wen, egal gegen welche politische Partei. "Die AfD will sich als Opfer stilisieren und auf der Mitleidswelle reiten", sagte Küch.

Die Partei AfD sei nicht außergewöhnlich häufig das Ziel von Attacken. Aus seiner Erfahrung als Kripo-Leiter in Braunschweig könne er sagen, dass ihm dort keine Straftaten gegen die Partei bekannt seien. "Die AfD erfindet auch Straftaten, die gar nicht stattgefunden haben", sagte Küch. So habe die AfD den Fall einer angeblich 12 -jährigen Schülerin in Niedersachsen, die vergewaltigt worden sei, erfunden - verbunden mit dem Vorwurf, die Polizei sei deswegen nicht tätig geworden, weil die Täter "Flüchtlinge" seien. "Fakt ist, dass es diesen Fall nicht gibt."

Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) kritisierte die Erfassungsstelle als eine "gewollte Provokation auf dem Rücken der Polizei". Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft, Rainer Wendt, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Das ist schlicht Wahlkampf-Blödsinn." Die Polizei gehe allen Straftaten nach. Wendt sagte: "Sonst wäre das eine massenhafte Strafvereitelung im Amt. Diesen Vorwurf weise ich entschieden zurück." Die Alternative für Deutschland dürfe nicht glauben, über den Gesetzen zu stehen: "Die werden genauso behandelt wie jeder andere." Wendt verwies zudem darauf, dass es schon einmal eine Erfassungsstelle Salzgitter gab. Dort registrierten westdeutsche Ermittler Straftaten des DDR-Regimes gegen ostdeutsche Bürger wie Schüsse an der Grenze oder Haftstrafen gegen Andersdenkende. Wendt sagte: "Wenn die AfD eine solche Parallele zieht, ist das einfach nur schäbig."

Die AfD hat am Mittwoch eine "Erfassungsstelle von Straftaten" in Salzgitter vorgestellt. Damit sollen Gewalt und Diskriminierung gegen die rechtspopulistische Partei dokumentiert werden.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte latein in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige