Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Meuthen will nicht AfD-Spitzenkandidat in Sachsen werden

Meuthen will nicht AfD-Spitzenkandidat in Sachsen werden

Archivmeldung vom 07.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jörg Meuthen (2017)
Jörg Meuthen (2017)

Bild: AfD Deutschland

Der AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen lehnt es ab, Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahl in Sachsen 2019 zu werden. Er wisse, dass seine Kandidatur kolportiert werde, sagt Meuthen der Regionalausgabe der Wochenzeitung "Die Zeit" für Ostdeutschland. "Doch da ist nichts dran."

Mehrere sächsische AfD-Politiker hatten nach dem Landesparteitag in Hoyerswerda am vergangenen Wochenende eine Kandidatur Meuthens ins Gespräch gebracht. Auch der frisch gewählte Landesvorsitzende, Jörg Urban, sprach sich dafür aus. Meuthen habe die AfD im Freistaat immer unterstützt, sagt Urban der "Zeit". Und: "Er kommt gut an. (...) Das Einzige, was gegen Meuthen spricht, ist, dass er kein Sachse ist." Die AfD rechnet sich Chancen aus, in Sachsen 2019 stärkste Kraft zu werden und den Ministerpräsidenten stellen zu können. Schon bei der Bundestagswahl lag die AfD in Sachsen mit einem Zweitstimmen-Ergebnis von 27,0 Prozent ein Zehntelprozentpunkt vor der CDU.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige