Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Migrantenorganisationen kritisieren Umsetzung von Integrationsplan

Migrantenorganisationen kritisieren Umsetzung von Integrationsplan

Freigeschaltet am 14.02.2020 um 18:07 durch Andre Ott
Annette Widmann-Mauz  (2018)
Annette Widmann-Mauz (2018)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Bundeskonferenz der Migrantenorganisationen ist enttäuscht darüber, wie die Bundesregierung den "Nationalen Aktionsplan Integration" umsetzt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf einen Brief der Konferenz an die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Annette Widmann-Mauz (CDU).

Aktuell seien "substanzielle strukturelle Verbesserungen nicht zu erwarten", heißt es darin. Stattdessen drohe der Aktionsplan zu einem "Papiertiger" zu werden. Die Unterzeichner, zu denen auch der Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat gehöre, kritisieren, dass das "immer wieder als vordringlich eingeschätzte Thema des strukturellen Rassismus in unserem Land" nicht im Fokus gestanden habe. Ein Treffen mit Widmann-Mauz am Dienstag habe die Kritik nicht ausräumen können, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Angaben von Teilnehmern. Sie forderten unter anderem, dass "Antirassismuspolitik in allen Ressorts explizit als Querschnittsaufgabe benannt, implementiert und mit den notwendigen Ressourcen ausgestattet" werde. Zudem solle etwa die Antidiskriminierungsstelle des Bundes als Fachstelle "konsequent eingebunden" werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte treuer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige