Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wahlforscher Falter sagt neuen Negativ-Rekord bei Wahlbeteiligung voraus

Wahlforscher Falter sagt neuen Negativ-Rekord bei Wahlbeteiligung voraus

Archivmeldung vom 19.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Trotz aller Bemühungen von Parteien und Institutionen um Jung- und Nichtwähler könnte die Wahlbeteiligung bei der Bundestagwahl auf ein Rekordtief fallen. Jürgen W. Falter, Politikwissenschaftler an der Universität Mainz, geht davon aus, dass die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl am kommenden Sonntag zum ersten Mal unter die 70-Prozent-Marke rutscht. Das sagte er im Interview mit wahllos.de, dem Nichtwähler-Portal der Axel Springer Akademie. "Ich glaube, die Wahlbeteiligung wird erneut leicht sinken, sodass erstmals eine 6 vorne steht", so Falter.

Auch für die darauffolgenden Wahlen glaubt der renommierte Politologe nicht an eine Erholung der Wahlbeteiligung: "Dieser Trend wird sich, wenn sich nichts Grundlegendes ändert, zwar nicht ungebremst, bestimmt aber abgemildert fortsetzen."

Bei der Bundestagswahl im Jahr 2009 hatte die Wahlbeteiligung mit 70,8 Prozent ihren bislang tiefsten Punkt in der deutschen Geschichte erreicht.

Das ganze Interview finden Sie unter http://wahllos.de/sie-haben-angst-ausgespaeht-zu-werden/static,Nichtwaehlerforschung_de.htm

Quelle: Axel Springer Akademie (ots)

Anzeige: