Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik BVE kritisiert Blockaden von Aktivisten

BVE kritisiert Blockaden von Aktivisten

Archivmeldung vom 11.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Zurzeit blockieren immer wieder Aktivisten von "Die letzte Generation" Straßenkreuzungen, um ihren Forderungen nach einem "Essen-Retten-Gesetz" Nachdruck zu verleihen. "Die Blockaden sind weder gerechtfertigt, noch sinnvoll, denn sie basieren auf Vorurteilen statt auf Fakten", sagt Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der BVE.

Aus Sicht der BVE ist ein Gesetz, wie es von den Aktivisten gefordert wird, weder notwendig, noch zielführend. "Deutsche Unternehmen spenden jedes Jahr rund 300.000 Tonnen Lebensmittel an die Tafeln - das ist mehr als in Ländern, in denen Anti-Wegwerf-Gesetze verabschiedet wurden", sagt Minhoff.

Zudem gibt er zu bedenken, dass in Deutschland 52% der Lebensmittelverluste in den privaten Haushalten entstehen. "Es wäre hilfreich, wenn "Die letzte Generation" ihre Kraft dafür einsetzen würde, die Verbraucher vom Wert der Lebensmittel zu überzeugen und damit einen konstruktiven Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung leisten würde."

Die BVE als Spitzenverband der Ernährungsindustrie engagiert sich seit Jahren in vielfältiger Weise gegen Lebensmittelverluste. Sie ist Teil der Nationalen Strategie zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung des BMEL, ist Gründungsmitglied im Verein "United Against Waste" und gehört zum Jurorenteam des Bundeswettbewerbs "Zu gut für die Tonne". Im September vergangenen Jahres übergab die BVE einen mit Lebensmitteln gefüllten Kühlcontainer an die Tafel Sachsen-Anhalt.

Die Ernährungsindustrie ist mit einem jährlichen Umsatz von 181 Mrd. der viertgrößte Industriezweig Deutschlands. Über 610.000 Beschäftigte in rund 6.100 Betrieben versorgen die Verbraucher mit hochwertigen und preiswerten Lebensmitteln. Dabei ist die Branche klein- und mittelständisch geprägt: 90 Prozent der Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie gehören dem Mittelstand an.

Quelle: BVE Bundesvereinigung d. Dt. Ernährungsindustrie (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte knirps in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige