Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik GroKo uneins bei Grünen-Vorstoß zur Extremismus-Erfassung bei Polizei

GroKo uneins bei Grünen-Vorstoß zur Extremismus-Erfassung bei Polizei

Archivmeldung vom 05.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bündnis90 / Die Grünen: bei der überwältigenden Mehrheit der deutschen Bevölkerung in der Dauerkritik (Symbolbild)
Bündnis90 / Die Grünen: bei der überwältigenden Mehrheit der deutschen Bevölkerung in der Dauerkritik (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die Forderung der Grünen, rechtsextremistische Verstöße von Polizisten statistisch zu erfassen und öffentlich zu machen, stößt bei SPD und Union auf ein unterschiedliches Echo. "Die Grünen haben immer noch ein gestörtes Verhältnis zum Staat und seinen Institutionen", sagte der CDU-Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg dem "Handelsblatt".

Die Polizisten "unter Generalverdacht" zu stellen, sei "schändlich", so der CDU-Politiker weiter. Die Polizei halte täglich den Kopf zum Schutz des Rechtsstaates hin und helfe Straftaten - auch von Rechtsextremisten - aufzudecken. Die Grünen sollten daher nicht gegen unsere Polizistinnen und Polizisten vorgehen, sondern gegen die Straftäter von rechts und links, sagte Sensburg. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner zeigte sich offen für den Grünen-Vorstoß. "Dort, wo einzelne sich den Anwerbeversuchen von Rechtsextremisten nicht entziehen und sich an rechtsradikalen Aktionen oder verfassungsfeindlichen Handlungen beteiligen, muss das schnell erkannt, unverzüglich unterbunden und konsequent geahndet werden", sagte Stegner dem "Handelsblatt".

Dazu könnten die Vorschläge der Grünen einen Beitrag leisten. "Es ist im Interesse aller, dass schwarze Schafe keine Chance haben, das hohe Ansehen unserer Bürgerpolizei zu schädigen", so der SPD-Bundesvize weiter. Für den "allergrößten Teil" der Polizisten gelte indes, dass sie nicht die Rechten, sondern das Recht verteidigen. Für diesen "schweren Job" verdienten sie Unterstützung, so Stegner. Die Grünen hatten zuvor von den Innenministern in Bund und Ländern Maßnahmen gegen rechtsextremistische Tendenzen bei der Polizei gefordert. Spätestens bis zur nächsten Innenministerkonferenz am 4. Dezember solle ein Konzept vorgelegt werden, um Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung in Polizeibehörden zu begegnen, heißt es in einer Erklärung, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Konkret verlangten die Grünen unter anderem, Verstöße wie menschenfeindliche Äußerungen in Chat-Gruppen, das Tragen extremistischer Abzeichen an der Uniform oder Hetze gegen Geflüchtete kontinuierlich zu erfassen und zu dokumentieren. Die Erklärung der Innenpolitiker wurde von der Bundestags- und den Landtagsfraktionen bei einem Treffen Ende Juni beschlossen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anteil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige