Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zeitung: Wirtschaftsministerium zweifelt an Erfolg von TTIP

Zeitung: Wirtschaftsministerium zweifelt an Erfolg von TTIP

Archivmeldung vom 10.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: campact, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: campact, on Flickr CC BY-SA 2.0

Im Bundeswirtschaftsministerium wachsen offenbar die Zweifel an einem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen für das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. Das belegt laut "Handelsblatt" ein 25 Seiten umfassendes internes Gutachten aus dem Wirtschaftsministerium.

"Seit Verabschiedung des Verhandlungsmandats haben 14 Verhandlungsrunden stattgefunden. Bislang gibt es in keinem der 27 bis 30 Kapitel, die das TTIP-Abkommen am Ende umfassen könnte, eine Verständigung in der Sache", resümieren die Beamten des Ministeriums in dem Gutachten. Zwar lägen zu einer Reihe von Bereichen konsolidierte Texte vor. Diese konsolidierten Texte seien aber nichts weiter als "schriftliche Angebote" der jeweiligen Seiten. Sie hätten "noch keine Aussagekraft über Möglichkeiten der inhaltlichen Verständigung". Es existierten "grundsätzliche Auffassungsunterschiede" in zentralen Fragen. Zu den Dauerstreitpunkten zählt etwa der Punkt öffentliche Beschaffung.

Die Europäer wollen unbedingt erreichen, dass US-Bundesbehörden und auch nachgeordnete Bereiche ihr Beschaffungswesen öffnen. Mit "Buy-America"-Klauseln werden europäische Anbieter von Regierungsaufträgen ausgeschlossen. Die Weigerung der US-Seite, an dieser Stelle einzulenken, stelle "die größte Hürde" in den Verhandlungen dar, heißt es laut "Handelsblatt" in dem Papier des Wirtschaftsministeriums. Bisherige Angebote der US-Seite seien "sehr enttäuschend", die Chancen einer Einigung auf einen substanziell verbesserten Marktzugang für europäische Unternehmen gering.

Als "besonders schwierig" sind laut Gutachten auch die Verhandlungen über einen Schutz geografischer Herkunftsangaben und über den Abbau von Agrarzöllen einzuschätzen.

Mit Blick auf die Zeit nach Obama überwiegt in dem Gutachten die Skepsis: Im Wahlkampf hätten sich beide Kandidaten kritisch zu Freihandelsabkommen geäußert. Welche Bedeutung das Thema in der nächsten Präsidentschaft haben werde, sei "unklar und nicht abzusehen".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fror in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige