Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Verbändeallianz verlangt Programm zur Rettung der Innenstädte

Verbändeallianz verlangt Programm zur Rettung der Innenstädte

Archivmeldung vom 01.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Hoffen, beten und glauben (Symbolbild)
Hoffen, beten und glauben (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Eine breite Allianz von Verbänden fordert vom Bund ein 2,5 Milliarden Euro schweres Förderprogramm zur Wiederbelebung der deutschen Innenstädte. Das geht aus einem Positionspapier hervor, das der Deutsche Städtetag gemeinsam mit dem Handelsverband Deutschland (HDE), der Gewerkschaft Verdi, dem deutschen Institut für Urbanistik und dem Deutschen Kulturrat erarbeitet hat und über das das "Handelsblatt" berichtet.

Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Städtetages, sagte der Zeitung dazu: "Wo heute noch Autos wertvollen öffentlichen Raum zuparken, werden wir in Zukunft mehr Vielfalt haben: Plätze zum Verweilen und für Begegnung, mehr Grünflächen, Gastronomie, Spiel, Sport." Dafür brauchten die Städte "Beinfreiheit und finanziellen Spielraum für Investitionen".

In dem Positionspapier ist von einem "Sonderprogramm Innenstadtentwicklung" die Rede, das jährlich mit mindestens 500 Millionen Euro für eine Laufzeit von fünf Jahren ausgestattet werden solle. Vor allem der stark mittelständisch geprägte Innenstadthandel brauche in Folge der Corona-Pandemie "noch mehr Unterstützung, um dem enormen Anpassungsdruck standhalten zu können und notwendige Zukunftsinvestitionen aus eigener Kraft zu stemmen", betonen die Verbände. Der HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth sagte dem "Handelsblatt" dazu: "Vielerorts ist es da schon fünf nach zwölf." Verdi-Chef Frank Werneke mahnte, für "lebenswerte Innenstädte" sei ein "leistungsfähiger und bezahlbarer" öffentlichen Nahverkehr gefragt, der zukünftig erheblich mehr Personen als bisher befördern müsse. Um das zu verwirklichen, brauche es "finanziell handlungsfähige Kommunen", sagte Werneke dem "Handelsblatt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte luanda in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige