Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik NRW-Regierung verteidigt E-Sport

NRW-Regierung verteidigt E-Sport

Archivmeldung vom 15.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Andrea Milz (2013), Archivbild
Andrea Milz (2013), Archivbild

Von Ailura, CC BY-SA 3.0 AT, CC BY-SA 3.0 at, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29933617

Vor dem Beginn der Computerspiele-Messe Gamescom hat NRW-Sportstaatssekretärin Andrea Milz (CDU) Formate des E-Sport verteidigt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen warnte Milz die großen Sportverbände davor, sich den elektronischen Wettkämpfen "voreilig zu verschließen". Die nordrhein-westfälische Landesregierung werde sich "keine Entscheidung darüber anmaßen, was für die heranwachsenden Generationen unter regulären Sport fallen sollte".

Aus Sicht der CDU-Politikerin ist die sportliche Komponente im E-Sport zwar "noch gering ausgeprägt". Jedes E-Sport-Spiel erfordere aber Hingabe und Siegeswillen, "in der Gaming-Szene sieht man sich selbst aber noch längst nicht vollständig als Gruppe von Athleten". Der Landessportbund NRW hatte einer Aufnahme der Computerspiele in den klassischen Sport eine Absage erteilt. "E-Sport ist kein Sport", heißt es in einem Grundsatzpapier zur steigenden Nutzung digitaler Endgeräte. Während Spieler in der Simulation künstliche Figuren in einer virtuellen Welt steuern, "werden klassische Sportlerinnen und Sportler unmittelbar, auch körperlich, mit den Folgen ihres Handelns konfrontiert". Auch der Deutsche Fußball-Bund lehnt den E-Sport als Mitglied der Sportfamilie ab.

Den klassischen Sport sieht die schwarz-gelbe Landesregierung in NRW durch E-Sport kaum herausgefordert. "Die Begeisterung, die für die Menschen vom Sport ausgeht, ist meines Erachtens so groß und die Kraft des organisierten Sports so stark, dass der Sport der Konkurrenz durch den E-Sport selbstbewusst entgegentreten kann", sagte Staatssekretärin Milz. Als gering schätzt sie die Gefahr ein, dass junge Menschen künftig eher Computer spielten statt "tatsächlich Sport zu treiben, individuell oder im Verein". Milz erlebe täglich, "wie attraktiv der klassische Sport in all seinen Facetten für die Menschen ist".

Quelle: Neue Westfälische (Bielefeld) (ots)

Anzeige:
Videos
AdSuG.18 - Völkische Kultur: Gefährliche Ideologie?
Anastasiabewegung & die Erlösung der Welt?
Symbolbild
Auf der Spur der Viren
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
The FORCE Seminar - Die Macht in dir
36318 Schwalmtal
15.11.2019 - 17.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige