Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Umfrage: Grüne weiter knapp vor Union in der Sonntagsfrage

Umfrage: Grüne weiter knapp vor Union in der Sonntagsfrage

Archivmeldung vom 05.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Tim Reckmann / pixelio.de
Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

In der aktuellen Sonntagsfrage liegen die Grünen weiter knapp vor der Union. Es gibt aber insgesamt wenig Veränderung im Vergleich zum ARD-DeutschlandTrend im Vormonat.

Die Union liegt unverändert bei 25 Prozent. Die SPD gewinnt einen Punkt und liegt bei 13 Prozent. Die AfD unverändert bei 13 Prozent. Die FDP bleibt ebenfalls unverändert bei 8 Prozent, die Linke gewinnt einen Punkt und liegt bei 8 Prozent. Die Grünen bleiben unverändert bei 26 Prozent. Die sonstigen Parteien kommen auf 7 Prozent. Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1.506 Wahlberechtigte bundesweit befragt. Für die Grünen ist das weiterhin der Spitzenwert im ARD-DeutschlandTrend. Für die Union ist es weiterhin der Tiefstwert im ARD-DeutschlandTrend für die Tagesthemen.

Die Zufriedenheit mit der Bundesregierung ist im Vergleich zum Vormonat ebenfalls fast unverändert. Aktuell sind 29 der Befragten sehr zufrieden bzw. zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung (+1 Punkt im Vgl. zu Anfang Juni). Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends im Auftrag der ARD-Tagesthemen mit 1.006 Befragten von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben. Knapp drei Viertel der Befragten (70 Prozent; -2) sind weniger bzw. gar nicht zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung. Das tiefste Niveau in dieser Legislatur lag bei 21 Prozent Zufriedenheit (ARD-DeutschlandTrend am 05. Juli 2018).

Mit der Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sind aktuell 54 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden (+1 im Vgl. zum Vormonat). Außenminister Heiko Maas (SPD) verliert 5 Punkte und kommt aktuell auf 45 Prozent Zustimmung. Mit der Arbeit von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sind 40 Prozent sehr zufrieden oder zufrieden (-2). 37 Prozent der Befragten sind mit der Arbeit des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zufrieden (+1). Allerdings kennen ihn 41 Prozent der Befragten nicht oder können keine Angaben machen. Mit der Arbeit von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sind 36 Prozent der Befragten (+/-0) zufrieden bzw. sehr zufrieden; mit der Arbeit des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner sind es 31 Prozent der Befragten (-4). Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verliert sieben Punkte und kommt aktuell auf 30 Prozent Zustimmung. Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock kommt unverändert auf 26 Prozent Zustimmung.

51 Prozent der Befragten kennen sie nicht oder können keine Angaben machen. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer verliert 2 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat. Aktuell sind 22 Prozent der Befragten mit ihrer Arbeit zufrieden. Das ist der tiefste Wert, der im DeutschlandTrend je für sie gemessen wurde. Mit der Arbeit des Fraktions-Vorsitzenden der Linken Dietmar Bartsch sind 20 Prozent der Befragten zufrieden bzw. sehr zufrieden (+2 im Vgl. zu Anfang Mai). 50 Prozent der Befragten kennen ihn nicht oder können zu ihm keine Angaben machen. Mit der Arbeit der Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sind 19 Prozent der Befragten sehr zufrieden bzw. zufrieden (kein Vergleichswert). 56 Prozent der der Befragten kennen sie nicht oder können keine Angaben zu ihr machen. Mit der Arbeit von Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AfD, sind 12 Prozent zufrieden bzw. sehr zufrieden (+1 im Vgl. zu April).

Datenbasis - Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland - Fallzahl: 1.006 Befragte, Sonntagsfrage: 1.506 Befragte - Erhebungszeitraum: 01.07.2019 bis 02.07.2019; Sonntagsfrage: 01.07.2019 bis 03.07.2019 - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame - Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50% Fragen im Wortlaut: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre? Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der Bundesregierung? Jetzt geht es darum, wie zufrieden Sie mit einigen Politikerinnen und Politikern sind. Wenn Sie jemanden nicht kennen oder nicht beurteilen können, geben Sie das bitte an. Sind Sie mit der politischen Arbeit von...?

Quelle: ARD Das Erste (ots)


Anzeige: