Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kosten für IT-Projekt der Regierung laufen aus dem Ruder

Kosten für IT-Projekt der Regierung laufen aus dem Ruder

Archivmeldung vom 06.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Screenshot des Youtube Video Kanal der Bundesregierung - Intro Podcast der Bundeskanzlerin Merkel.
Screenshot des Youtube Video Kanal der Bundesregierung - Intro Podcast der Bundeskanzlerin Merkel.

Das wichtigste Projekt der Bundesregierung zur Digitalisierung ihrer Verwaltung wird zum Milliarden-Grab. Die "IT-Konsolidierung des Bundes" soll laut eines Berichts der "Bild" statt einer Milliarde Euro nun mindestens 3,5 Milliarden Euro kosten. Ziel des Projektes: Bis zum Jahr 2025 die Software aller Bundesbehörden aufeinander abzustimmen und sicherer zu machen. Dann solle im Kanzleramt dasselbe System genutzt werden wie etwa bei der Bundesagentur für Arbeit oder bei der Bundespolizei.

Aus dem Bundesinnenministerium heißt es nun aber, es würden den mehreren Hundert Behörden "die Ressourcen" fehlen, die Ministerien und Ämter benötigten immer mehr "externes Personal". Alles sei "komplexer als erwartet", heißt es wörtlich. Zudem komme es zu einer "Verlängerung der Projektlaufzeiten." Heißt: Bis zum großen "Regierungs-Update" werden noch mehr als sieben Jahre vergehen. Und mehr noch: Spätestens dann seien die derzeit vorgesehenen Sy steme wohl schon wieder veraltet, so befürchten Experten. Im Mai 2015 hatte das Kabinett das Konzept zur Erneuerung der Behörden-IT beschlossen. Von der Einrichtung einer "Bundescloud" war damals die Rede.

Die Handlungsfähigkeit des Staates hänge schließlich davon ab, "dass die staatliche IT mit höchster Kompetenz weiterentwickelt" werde. Nun droht das Projekt aber zu scheitern, eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wurde zur Beratung beauftragt. "Wer ständig von der Industrie 4.0 einfordert, sollte wenigstens die eigene Verwaltung auf 2.0 bringen. Stattdessen wird immer nur mehr Geld des Steuerzahlers verschwendet", sagte FDP-Chefhaushälter Otto Fricke der "Bild".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte droge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige