Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik De Maizière: Kirchen sollen sich an Islamdebatte beteiligen

De Maizière: Kirchen sollen sich an Islamdebatte beteiligen

Archivmeldung vom 23.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Uppsala Moschee
Uppsala Moschee

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die die Kirchen aufgefordert, sich an der Islamdebatte zu beteiligen. "Mich stört erstens, dass die Kirchen das Thema Islam zu sehr dem Staat überlassen und selber in der Debatte kaum aktiv sind", sagte der Bundesinnenminister der "Zeit". Zu Beginn des Evangelischen Kirchentags am Mittwoch in Berlin übte er auch Kritik am Kirchenasyl. Ihn störe "der kirchliche Umgang mit der harten Seite des Asylrechts, also mit Rückführung und Abschiebung".

Es könne nicht nur eine Willkommenskultur geben, "sondern in einem Rechtsstaat muss es auch Akzeptanz für eine Abschiebekultur geben". Mit Blick auf den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, sagte der Minister: "Ich vermisse bei vielen Kirchenvertretern die Einsicht, dass beides dazugehört: Bleibendürfen und Gehenmüssen." De Maizière ist selbst aktives Mitglied der evangelischen Kirche.

Zur Islamdebatte sagte er: "Ich wünsche mir mehr kirchliche Wortmeldungen zu strittigen Fragen". Dazu gehöre, "wie ein aufgeklärter europäischer Islam aussehen soll und wo die Religionsfreiheit endet - auch die der Muslime". Der Innenminister bekräftigte seine Ablehnung der Burka, die nicht zu Deutschland gehöre: "Sie widerspricht unserer europäischen Gepflogenheit, Gesicht zu zeigen. Und sie steht für eine Art der Religionsausübung, die nicht verbindet, sondern trennt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lockdown?!
Steht ein weltweiter Lockdown Ende Oktober fest?
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte panne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige