Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Union übt Kritik an Röslers Ökosteuerplänen

Union übt Kritik an Röslers Ökosteuerplänen

Archivmeldung vom 03.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Josef Göppel (2011)
Josef Göppel (2011)

Foto: Mef.ellingen
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Unionspolitiker üben nach dem Beschluss zum Spitzenausgleich bei der Ökosteuer für energieintensive Unternehmen scharfe Kritik an der Industriepolitik von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). "Die Industrie muss keinen Beitrag mehr zum Gelingen der Energiewende leisten. Herr Rösler unterminiert die Entscheidungen zur Energiewende von vor einem Jahr", sagte der Umweltpolitiker Josef Göppel (CSU) der Tageszeitung "Die Welt" (E-Tag: Samstag).

Dr. Philipp Rösler Bild: Fdp nds / de.wikipedia.org
Dr. Philipp Rösler Bild: Fdp nds / de.wikipedia.org

Aus Göppels Sicht setzen die Zielwerte zur Einsparung von Energie von 1,3 Prozent keinerlei Anreize. "Erst bei einer Effizienzforderung von 1,5 Prozent hätte es Anreize gegeben, tatsächlich Strom einzusparen. Wir werden uns im parlamentarischen Verfahren bemühen, die Grenzwerte höher zu legen", sagte Göppel.

Ähnlich beurteilt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) die Pläne Röslers, die er im Gespräch mit der "Welt" als "nicht zu Ende gedacht" bezeichnet: "1,3 Prozent Stromeinsparung ist eine eher läppische Forderung gemessen an den energiepolitischen Zielen, die mit der Energiewende verbunden sind." Gerade dem Osten würden die Beschlüsse in keiner Weise gerecht. "Rösler sieht offenbar nicht, dass die Wirtschaft im Osten viel kleinteiliger als im Westen ist und von den Vorschlägen kaum oder gar nicht profitieren würde. So schafft man nur neue Ungleichgewichte", kritisiert Haseloff.

Harte Kritik kommt auch von Vertretern des Handwerks. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) bemängelt, dass Verhandlungen nur mit Industrievertretern geführt wurden. "Es ist ärgerlich, wenn eine Vereinbarung `mit der deutschen Wirtschaft` mit dem Gesetz vorgelegt wird, die ausschließlich die Industrie verhandelt hat. Die überwiegende Mehrheit der produzierenden Unternehmen war daran nicht beteiligt - sind aber betroffen", sagte Holger Schwannecke, Generalsekretär des ZDH der "Welt". Das Handwerk fürchtet durch die Forderung nach Einführung von Energiemanagementsystemen überfordert zu werden. "Bürokratische Belastung, Zeit- und Kosten aufwand sind untragbar", so Schwannecke.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte trank in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige