Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik LINKE in Chemnitz fordert Dialog mit den Bürgern

LINKE in Chemnitz fordert Dialog mit den Bürgern

Archivmeldung vom 06.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Die Linke
Die Linke

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die Linkspartei fordert als Konsequenz aus den rechtsradikalen Demonstrationen und Ausschreitungen in Chemnitz einen besseren Austausch mit den Bürgern. "Es muss Plattformen geben, wo Menschen den Unmut loswerden können, der in vielen Fällen tiefere Ursachen hat als das Thema Flüchtlinge, und Antworten auf ihre Fragen erhalten", erklärte Susanne Schaper, Landtagsabgeordnete der LINKEN in Dresden und Fraktionsvorsitzende im Chemnitzer Stadtrat in einem Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland".

"Leider meinen viele, ihren Protest wirksam ausdrücken zu können, indem sie sich an die Seite von Rechten stellen. Da werden Grenzen verwässert." Dagegen müsse etwas unternommen werden. Neben einer klaren Abgrenzung gegenüber Rechtsradikalen, benötige es auch eine Dialogbereitschaft: "Wir bieten schon jetzt zusätzliche Bürgersprechstunden an; die Stadtratsfraktion erwägt, eine öffentliche Sitzung durchzuführen", sagte Schaper. "Vielleicht kann man fraktionsübergreifend Foren schaffen. Ich denke, dass es Bereitschaft auch bei SPD und Grünen gibt, mit denen im Rat ja ein Bündnis besteht."

Quelle: neues deutschland (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte buccal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige