Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Widerstand gegen Seehofers Pläne zum Schutz von Mietwohnungen

Widerstand gegen Seehofers Pläne zum Schutz von Mietwohnungen

Archivmeldung vom 14.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Streit, Konflikt, attackieren und Widerstand (Symbolbild)
Streit, Konflikt, attackieren und Widerstand (Symbolbild)

Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

In der Unionsfraktion gibt es Widerstand gegen Pläne der Bundesregierung, die Aufteilung von Mietshäusern in Eigentumswohnungen erheblich zu erschweren. In einem Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) äußern Abgeordnete aus den eigene Reihen "schwerwiegende Bedenken", schreibt der "Focus".

Es handle sich demnach um "ernsthafte Eingriffe" in Eigentumsrechte, zitiert das Magazin aus dem Schreiben. Außerdem setze sich die Union "seit langer Zeit für die Bildung von Wohneigentum – gerade bei Familien – ein". Das geplante Gesetz konterkariere diese Bemühungen. Zu den Absendern des Briefes gehören unter anderem der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionschef Thorsten Frei und Berlins CDU-Vorsitzender Kai Wegner.

Wie aus einem abgestimmten Arbeitspapier für den Referentenentwurf hervorgeht, wollen Seehofer und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) die Landesregierungen ermächtigen, die Aufteilung von Mietshäusern in Eigentumswohnungen "in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten" zu untersagen. So soll "die Verdrängung von alteingesessenen Mietern" verhindert und "die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen" sichergestellt werden, zitiert "Focus" aus dem Papier.

Nur in Ausnahmefällen soll ein Verkauf weiterhin möglich sein, etwa wenn an Familienangehö rige verkauft wird. Seehofer und Lambrecht begründen ihr Vorhaben mit dem Trend, dass immer mehr Mietshäuser in Eigentumswohnungen aufgeteilt werden und nach der Umwandlung Mietern anschließend durch die neuen Besitzer gekündigt wird - wegen Eigenbedarfs. "Gegen die Wohnungsknappheit hilft nur eines – bauen, bauen, bauen", sagte Frei. Auch der Eigentümerverband Haus & Grund warnt vor einem unzulässigen Eingriff in die Eigentumsrechte der Vermieter. "Wenn das Vermieten von Wohnungen nicht mehr wirtschaftlich ist, darf dem Eigentümer die Alternative des Einzelverkaufs von Wohnungen nicht genommen werden", sagte Verbandspräsident Kai Warnecke.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zeiger in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige