Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Thomas Kreuzer und Gerhard Waschler: Bayern ist Bildungs-Spitzenland

Thomas Kreuzer und Gerhard Waschler: Bayern ist Bildungs-Spitzenland

Archivmeldung vom 10.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Fahne Freistaat Bayern
Fahne Freistaat Bayern

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Schüler in Bayern können gut ins neue Schuljahr starten. "Bayern steht im Bereich Bildung hervorragend da. Dank unserer Initiativen und über 4300 neu eingestellten Lehrkräften können wir die Unterrichtsversorgung garantieren. Zudem bauen wir die Lehrerreserve aus und schaffen weitere Kapazitäten unter anderem für Digitalisierung, Inklusion und Integration", sagt Thomas Kreuzer, Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag. "All das zahlt sich aus: Bayerns Schüler belegen im Bildungsvergleich in Deutschland Spitzenplätze. Wir können stolz sein auf unsere Schüler und Lehrer."

Die meisten anderen Bundesländer müssen auf Quereinsteiger zurückgreifen und teilweise Stellen unbesetzt lassen. "In Bayern werden dagegen alle Planstellen mit ausgebildeten Lehrern besetzt. Damit stellen wir die hochwertige Schulbildung sicher", betont Prof. Dr. Gerhard Waschler, bildungspolitischer Sprecher der CSU-Fraktion. "Mit Zweitqualifizierungen sorgen wir dafür, dass an Grund-, Mittel- und Förderschulen ausreichend qualifiziertes Personal zur Verfügung steht. Und ab diesem Wintersemester gibt es rund 700 zusätzliche Studienplätze für das Grundschullehramt an bayerischen Universitäten."

So gelingt es laut Waschler auch, in Zeiten eines angespannten Stellenmarkts die lehramtsspezifische Lehrerbildung im differenzierten Schulsystem zu erhalten. Die von den Grünen geforderte Abschaffung dieses funktionierenden Systems sei unsinnig: "Grüne Bildungspolitik gefährdet die Unterrichtsqualität und den Erfolg des bayerischen Schulwesens!", so Waschler. "Das sieht man an den massiven Problemen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg - also in zwei Ländern, in denen die Grünen jahrelang für die Bildungspolitik mitverantwortlich waren. Wir halten an unserem System fest."

In Bayern beginnt für 1,66 Millionen Schüler das neue Schuljahr, davon 115.000 Erstklässler. Insgesamt sind rund 150.000 Lehrer tätig, davon 92 Prozent verbeamtet und drei Prozent unbefristet angestellt. Auch bei den Bildungsinvestitionen belegt Bayern einen Spitzenplatz. Für eine umfassende Offensive in die Bildungsinfrastruktur stehen allein in diesem Jahr 212,5 Millionen Euro bereit - unter anderem zur Ausstattung von digitalen Klassenzimmern. 2018 fließen insgesamt 19,6 Milliarden Euro in Bildung und Forschung, also jeder dritte Euro des bayerischen Finanzhaushalts.

Quelle: CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag (ots)

Anzeige: