Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FREIE WÄHLER gegen Zwangszuweisungen von Flüchtlingen an Kommunen

FREIE WÄHLER gegen Zwangszuweisungen von Flüchtlingen an Kommunen

Archivmeldung vom 02.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Martin Berk / pixelio.de
Bild: Martin Berk / pixelio.de

Die FREIEN WÄHLER lehnen die von der Bayerischen Staatsregierung geplante Zwangszuweisung von Flüchtlingen an Kommunen vehement ab. "Die Stimmung in der Öffentlichkeit hinsichtlich des Themas Asyl würde sich weiter zuspitzen und noch mehr kippen", warnte der Vorsitzende der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion Hubert Aiwanger am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Bayerischen Landtag. "Wir wollen, dass die bayerischen Landratsämter personell und finanziell gestärkt werden, sodass sie die aktuellen Herausforderungen bewältigen können."

Man dürfe die Bürgermeister nicht überfordern - viele von ihnen seien schließlich ehrenamtlich tätig, erklärte Aiwanger. "Wichtig ist, dass Bund und Freistaat ihre Hausaufgaben machen: Berlin soll für eine Reduzierung der Flüchtlingszahlen sorgen, Bayern muss mehr Asylrichter einstellen, die Asylverfahren beschleunigen und damit die Anzahl der Fehlbeleger in den Unterkünften senken. So reichen die bestehenden Einrichtungen auch aus."

Die FREIEN WÄHLER schließen sich der Position des Bayerischen Gemeindetages an, der sich ebenfalls strikt gegen Zwangszuweisungen ausgesprochen hatte. Aiwanger machte auf eine weitere Problematik aufmerksam: "Den Landkreisen wird für die Anmietung von Asylunterkünften künftig nur mehr die ortsübliche Miete vom Freistaat erstattet. Erfahrungsgemäß bekommt man für diesen Mietpreis aber kein vernünftiges Gebäude als Asylunterkunft." Hier entstehe eine Finanzierungslücke, die letztlich an den Städten und Gemeinden hängen bleibe. Das sei inakzeptabel.

Die Bürgermeister seien für eine menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge verantwortlich, erklärte Joachim Hanisch, kommunalpolitischer Fraktionssprecher und Mitglied des Landtagsinnenausschusses. Durch eine Zwangszuweisung von Asylbewerbern sieht der FREIE WÄHLER-Abgeordnete allerdings die kommunale Selbstverwaltung in Gefahr. "Nicht jede Gemeinde hat entsprechende Unterkünfte zur freien Verfügung. Den Plänen der Staatsregierung zufolge müssten die Bürgermeister dann Hotelzimmer anmieten - für sehr viel Geld. Wir werden eine solche Kommunalisierung staatlicher Aufgaben nicht zulassen."

Quelle: Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grog in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige