Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik De Maizière will Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen ausrüsten

De Maizière will Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen ausrüsten

Archivmeldung vom 01.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Thomas de Maziere Bild: bundesregierung.de
Thomas de Maziere Bild: bundesregierung.de

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich für die Anschaffung bewaffneter Drohnen für die Bundeswehr ausgesprochen. "Wir haben eine Fähigkeitslücke, die wir schließen wollen", so der Minister in einem Interview für den YouTube-Kanal der Bundesregierung. Die Drohnen der nächsten Generation sollen in Zusammenarbeit mit Frankreich entwickelt werden, erklärte der Minister.

Gefragt nach der moralischen Komponente von unbemannten, aber bewaffneten Flugzeugen, antwortet der Minister: "Ein unbemanntes Flugzeug ist rechtlich, ethisch und technisch genauso zu behandeln wie ein bemanntes Flugzeug." Denn die Entscheidung zu einem Angriff treffe immer ein Mensch - auch beim Einsatz von Drohnen.

Bewaffnete Drohnen dienten dem Schutz der Soldaten in Gefahrensituationen, erläuterte de Maizière. Präzision und Schnelligkeit seien wichtige Vorteile der Technik. Die Bundeswehr setzt derzeit bereits Drohnen zur Aufklärung ein, zum Beispiel in Afghanistan. Die sind allerdings unbewaffnet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte umweg in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen