Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Von der Leyen: Gespräche über den Wehretat nötig

Von der Leyen: Gespräche über den Wehretat nötig

Archivmeldung vom 08.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Ursula von der Leyen auf dem CDU-Parteitag 2012
Ursula von der Leyen auf dem CDU-Parteitag 2012

Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von Leyen hält angesichts der Beschlüsse des Nato-Gipfels und der "zusätzlichen Belastungen im Irak" Verhandlungen über die Höhe des Wehretats für notwendig. Zunächst müsse jedoch der Staatshaushalt konsolidiert werden, so von der Leyen im "Bericht aus Berlin". "Gesunde Staatsfinanzen, eine starke Wirtschaft - davon profitiert zum Schluss auch der Wehretat."

Die Forderung der Nato nach einer Aufstockung des Wehretats auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung wies sie jedoch zurück: "Wir sind eine große ökonomisch starke Nation, das heißt, man muss auch immer fragen, wie viel Prozent von was?" In anderen Ländern sei das Bruttoinlandsprodukt durch die Eurokrise gesunken. Es sei "klar, dass man dann leichter an die zwei Prozent rankommt", so von der Leyen weiter. "Gott sei Dank ist bei uns, dass Bruttoinlandsprodukt gestiegen und ich finde wichtig, dass wir die 1,3 Prozent halten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Die Goldene Blume
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte romeo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen