Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Steinmeier sieht wachsenden Vertrauensverlust in die Politik

Steinmeier sieht wachsenden Vertrauensverlust in die Politik

Archivmeldung vom 02.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Wahlversprechen, Wahlkampfversprechen & Wahlreden (Symbolbild)
Wahlversprechen, Wahlkampfversprechen & Wahlreden (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht einen wachsenden Vertrauensverlust der Deutschen in die Politik und in politische Akteure.

"Es gibt ganz offenkundig einen Vertrauensverlust bis hin zu den aggressiven Stimmen, die `das System` als solches infrage stellen", sagte Steinmeier bei einem Empfang für Aktive der politischen Bildung zum Thema "Demokratie ganz nah" am Samstagabend. "Wenn ich meine Briefpost oder die Kommentare auf meiner Facebook-Seite lese, dann möchten die meisten Bürgerinnen und Bürger in unserem Land alles andere als belehrt werden. Was sie sich wünschen, das ist: gehört werden, ernst genommen werden, beteiligt werden", so der Bundespräsident weiter.

Allerdings glaubten "viele von ihnen nicht daran, dass `die Politik` ihre Anliegen" verstehe oder "überhaupt wahrnehmen" wolle. Politische Bildung müsse sich gezielt auf den Weg zu den Menschen machen, die bisher von solchen Angeboten nicht erreicht werden oder nicht erreicht wer den wollen. "Für die Demokratie fehlen sie alle", so Steinmeier. Für politische Bildung gehe es "derzeit also nicht nur um Formenvielfalt oder Reichweite, es geht um ihren inhaltlichen Kern, ihre Substanz."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige