Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Neuer CDU-Chef Laschet hat keine langfristige Corona-Strategie

Neuer CDU-Chef Laschet hat keine langfristige Corona-Strategie

Archivmeldung vom 23.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Armin Laschet (2019)
Armin Laschet (2019)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der neue CDU-Bundesvorsitzende und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, hat die Hoffnung auf ein langfristiges Konzept in der Coronapolitik gedämpft. "Ein langfristiges Konzept ist schwierig, da sich die konkrete Entwicklung der Pandemie gerade mit der hochansteckenden neuen Mutation nur schwer vorhersagen lässt", sagte Laschet der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Derzeit sinke die Inzidenz zwar, aber das neue mutierte Virus sei unberechenbar. "Wie es wirkt, wie schnell es wirkt und in welchen Gruppen es wirkt, das kann abschließend heute niemand fundiert vorhersagen. Deshalb ist äußerste Vorsicht geboten", sagte Laschet. Die Schäden durch die Maßnahmen besonders für Kinder und ihre Bildungschancen müssten mit dem Gesundheitsschutz abgewogen werden, der in der Phase der Ungewissheit aber absolute Priorität habe.

"Die Entwicklungen in Irland und Großbritannien müssen uns eine Warnung sein", sagte Laschet der FAZ. Nach Einschätzung des CDU-Vorsitzenden wird die Pandemie Deutschland noch lange beschäftigen. "Auch wenn die Pandemie überwunden ist, wird nicht alles gut sein. Denn dann kommen die finanziellen, die wirtschaftlichen und alle anderen Folgen von Corona richtig zum Vorschein." Auf Differenzen zu Beginn der Pandemie zwischen ihm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angesprochen, sagte Laschet: "So ist das Leben."

Es gebe in einzelnen Fragen zuweilen unterschiedliche Meinungen, das sei bei den Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen nicht anders als im Rest der Bevölkerung. "Ich verstehe es als meine Aufgabe, neben meiner eigenen Auffassung unterschiedliche Positionen zusammenzuführen und möglichst Zerwürfnisse über das Thema Corona, das die Menschen so aufwühlt, zu vermeiden. Wir müssen als gesamte Politik klare Botschaften senden, nur so schaffen wir weiterhin Akzeptanz bei den Menschen für die notwendigen Maßnahmen", sagte Laschet der FAZ.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reim in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige