Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Milchpreise: Handelspräsident wehrt sich gegen Vorwürfe

Milchpreise: Handelspräsident wehrt sich gegen Vorwürfe

Archivmeldung vom 06.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: sigrid rossmann / pixelio.de
Bild: sigrid rossmann / pixelio.de

Der deutsche Einzelhandel will die Vorwürfe des Bauernverbands nicht auf sich sitzen lassen, als Preisdrücker für die Misere der Milchbauern verantwortlich zu sein. "Diese Behauptungen sind nicht nur unlogisch, sondern einfach falsch", sagte Josef Sanktjohanser, der Präsident des "Handelsverbands Deutschland" (HDE), in einem Interview mit der Zeitung "die Welt".

Für das Preistief sei vielmehr ein permanentes Überangebot von Erzeugerseite verantwortlich, also von Milchbauern und Molkereien. Die Vorwürfe, dass der Handel die Bauern ruiniere, bezeichnete der oberste Handelsrepräsentant als "ärgerlich". Auch Forderungen nach der Einführung von Mindestpreisen lehnte Sanktjohanser kategorisch ab. Sie würden nach seiner Einschätzung das Gegenteil der beabsichtigten Marktstabilisierung bewirken, da dadurch Anreize für notwendige strukturelle Anpassungen beseitigt würden. "Diese Grundsätze der Ökonomie kann man nicht durch Wunschdenken aushebeln", sagte der HDE-Präsident. Die Wirtschaftslage des Handels sei weiter hervorragend. "Derzeit stehen alle Ampeln auf grün", erklärte der Handelspräsident.

Milchkrise: Aiwanger fordert Abberufung von Agrarminister Schmidt

Die Milchkrise spitzt sich zu und die Forderungen nach wirkungsvollen Maßnahmen werden lauter. Der Vorsitzende der "Freien Wähler"-Landtagsfraktion, Hubert Aiwanger, selbst Landwirt, wirft Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) vor, als Agrarminister nicht auf der Seite der Bauern zu stehen: "Schmidt betreibt nur Lobbypolitik für die Milchindustrie, welche auf Kosten der Bauern billige Milch will. Deshalb hat Schmidt auch kein ernsthaftes Interesse, die Milchüberschüsse zu reduzieren, welche Hauptursache des Preisverfalls sind."

An Ministerpräsident Seehofer richtet Aiwanger den Aufruf, Schmidt als Agrarminister abzuziehen: "Schmidt ist eine absolute Fehlbesetzung und muss seinen Platz räumen für einen Agrarminister, der in Brüssel eine Mengenreduzierung durchsetzt. Wenn Seehofer dieses Nichtstun von Schmidt weiter zulässt, macht er sich mitschuldig an einem massiven Höfesterben und Seehofers Agrargipfel wäre reine Folklore, um in der Heimat die Bauern zu beschwichtigen, während sie in Berlin geopfert werden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte onkel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige