Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundesrechnungshof rügt wachsenden Einfluss externer Berater - Einzelinteressen gehen Gemeinwohl zuwider

Bundesrechnungshof rügt wachsenden Einfluss externer Berater - Einzelinteressen gehen Gemeinwohl zuwider

Archivmeldung vom 13.07.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.07.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Lobbyisten, Untreue & Bestechung: "Nur damit rein zufällig das passiert, was ich will"
Lobbyisten, Untreue & Bestechung: "Nur damit rein zufällig das passiert, was ich will"

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, warnt vor wachsendem Einfluss externer Berater auf die Politik der Bundesregierung. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Scheller: "Es darf nicht soweit kommen, dass der Staat die Kontrolle verliert. Seine Kernaufgaben muss er selbst wahrnehmen können, mit eigener Expertise." Scheller mahnte, Einzelinteressen dürften Gemeinwohlinteressen nicht überlagern. "Deshalb keine Interessenkonflikte.

Sonst droht Vertrauensverlust und eine schleichende Erosion staatlicher Handlungsfähigkeit", sagte der Rechnungshofchef. Diese Woche war bekannt geworden, dass die Bundesregierung 2017 insgesamt 146,2 Millionen Euro für externe Beratungen ausgegeben hat. Das waren rund 45 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: ExtremNews
Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Termine
Kongress für freie Wissenschaften
66132 Saarbrücken
17.11.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige