Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sterbehilfe: Müntefering warnt vor "geschäftsmäßigem Sterben"

Sterbehilfe: Müntefering warnt vor "geschäftsmäßigem Sterben"

Archivmeldung vom 02.11.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.11.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Franz Müntefering Bild: franz-muentefering.de
Franz Müntefering Bild: franz-muentefering.de

Wenige Tage vor der Entscheidung des Bundestages über die Sterbehilfe hat der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering ein Verbot des "geschäftsmäßigen Sterbens" gefordert. "Eine Klarheit muss geschaffen werden: Wir wollen in Deutschland kein geschäftsmäßiges Sterben in Vereinen oder wie immer", sagte Müntefering der "Welt am Sonntag".

Der SPD-Politiker war 2007 als Bundesarbeitsminister und Vizekanzler zurückgetreten, um seine an Krebs erkrankte Ehefrau zu begleiten; Ankepetra Müntefering starb im Jahr 2008. Müntefering beklagte einen "Missbrauch" des Begriffs Sterbehilfe.

Wer von "aktiver Sterbehilfe" rede, meine in Wahrheit eine "ärztlich assistierte Beihilfe zur Selbsttötung", sagte er. Dies aber sei ein falscher Weg. Menschen beim Sterben zu helfen, bedeute vielmehr: "Zeit haben, zuhören, reden, Handhalten, Leiden lindern." Viele Menschen täten das vorbildlich - Familien, aber auch die Aktiven in der Hospiz- und Palliativbewegung.

Müntefering kritisierte den Gesetzentwurf, den die Abgeordneten Peter Hintze (CDU), Carola Reimann, Karl Lauterbach und Burkhard Lischka (alle SPD) vorlegen wollen. Müntefering befürchtet Szenarien, wonach sich kranke Menschen von Angehörigen bedrängt sehen, ihr Leben zu verkürzen - und in eine solche Entscheidung deshalb einwilligen. "Lebensmüdigkeit kann auch wachsen, wenn man sich nicht mehr erwünscht und gebraucht fühlt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte regnen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen