Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Gratis-Bahntickets für Soldaten könnten zur Zug-Pflicht führen

Gratis-Bahntickets für Soldaten könnten zur Zug-Pflicht führen

Archivmeldung vom 30.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Symbolbild
Symbolbild

Bild: Deutsche Bahn / Eigenes Werk

Nach der Einigung auf Gratis-Bahntickets für Soldaten hat der Bundeswehrverband (DBwV) vor einer Zug-Pflicht für die Truppe gewarnt. "Das kostenlose Bahnfahren in Uniform beschreibt ein politisch gutes Ziel", sagte DBwV-Präsident André Wüstner der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

"Es kann aber nur dann ein Erfolg werden, wenn niemand dazu gezwungen wird" - etwa, weil keine Flugreisen mehr erstattet werden. Anlass der Warnung ist Artikel 4 des Bundesreisekostengesetzes. Darin heißt es: "Fahrtkosten werden nicht erstattet, wenn eine unentgeltliche Beförderungsmöglichkeit genutzt werden kann."

Das Bundesverteidigungsministerium schloss auf NOZ-Nachfrage nicht aus, dass dies zu einer Art Zug-Pflicht führen könne. Die Frage, ob etwa Flüge zwischen den Ministeriums-Sitzen Bonn und Berlin künftig weiterhin ersetzt würden, könne erst nach weiteren Gesprächen zwischen Verteidigungsministerium, Verkehrsministerium und der Deutschen Bahn beantwortet werden, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums. Wie das Ministerium mitteilte, gab es im vergangenen Jahr jeden Monat 650 Flüge von Ministeriumsmitarbeitern in Zivil oder Uniform allein zwischen Bonn und Berlin. Die monatlichen Kosten dafür hätten sich auf 80.000 Euro belaufen. Insgesamt gab es 2018 demnach 7876 Flüge von Ministeriumsmitarbeitern zwischen Bonn und Berlin.

Der Bundesrechnungshof, der über die Einhaltung der Dienstreise-Regeln wacht, könnte die endgültige Einigung auf die Gratis-Bahnfahrten der Truppe überprüfen. Ob es dazu komme, sei noch nicht absehbar, so ein Sprecher der unabhängigen Institution gegenüber der NOZ.

Betroffen wären womöglich nicht nur Pendler zwischen Bonn und Berlin. DBwV-Präsident Wüstner betonte, schon alleine aufgrund der breiten Verteilung der Bundeswehr in der Fläche nutzen derzeit viele Soldaten nicht nur die Bahn. Am 17. August hatte sich Verteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer mit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Bahnchef Richard Lutz auf die Gratistickets für Soldaten geeinigt. Am 1. Januar 2020 sollen sie eingeführt werden.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte palau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige