Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Geflügelwirtschaft will an Werkverträgen festhalten

Geflügelwirtschaft will an Werkverträgen festhalten

Archivmeldung vom 20.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Hähnchenmast
Hähnchenmast

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft fordert, Werkverträge in der Fleischbranche beizubehalten. Der Präsident des Verbandes, Friedrich-Otto Ripke, hält den Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), Werkverträge abzuschaffen und Bußgelder zu erhöhen, um die Arbeits- und Unterkunftbedingungen zu verbessern, für falsch.

Ripke sagte dazu am Mittwoch im Inforadio des rbb, dass Heil einen schweren politischen Fehler mache. "Wenn er beschließt, die Werkverträge nur für die Fleischbranche zu verbieten, dann ist das verfassungswidrig. Wir würden dann diskriminiert, weil es diese Verträge ja auch zum Beispiel in der Logistik gibt - bei Amazon - zu Hauf im Moment, in der Baubranche, in vielen anderen Branchen. Dann würde ich mich rechtlich auch in der Lage sehen zu klagen, aber ich möchte das vermeiden. Ich möchte mit ihm reden." Ripke sprach sich deshalb für einen Runden Tisch aus, um neue Regeln zu entwickeln.

Ripke sagte, dass in der Geflügelwirtschaft schon gute Bedingungen herrschen würden. "Das heißt, wir haben deutsche Krankenversicherungen, auch Lohnfortzahlungen schon. Das haben sicherlich nicht alle. Da kann man ja auch genauer hinschauen," so Ripke weiter. Hier sollte die Spreu vom Weizen getrennt werden. Es gelte, nur die schwarzen Schafe und nicht alle durch strengere Regeln zu treffen.

Sollte es zu strukturellen Veränderungen kommen, warnt Ripke vor einem überstürzten Vorgehen. "Ich glaube wir müssen versuchen, längerfristig auszusteigen. Wir brauchen ein paar Jahre Zeit, wenn es denn so kommen sollte. Wir können das nicht aus dem Stand. Dann wäre der Standort gefährdet," so Ripke. Insgesamt sei die Branche schon weiter als Bundesarbeitsminister Heil es annehme. Bundesarbeitsminister Heil hat die Diskussion über die Abschaffung von Werkverträgen angestoßen, weil in mehreren fleischverarbeitenden Betrieben Covid-19-Erkrankungen ausgebrochen sind.

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flagge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige