Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Jugendforscher: Junge Leute setzen große Hoffnung in neue Regierung

Jugendforscher: Junge Leute setzen große Hoffnung in neue Regierung

Archivmeldung vom 09.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Der Wahlkampf bekommt Gegenwind (Symbolbild)
Der Wahlkampf bekommt Gegenwind (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Aus Sicht von Jugendforscher Klaus Hurrelmann hat die neue Regierung das Potenzial die Themen anzugehen, die junge Menschen besonders interessieren. "Die drei Parteien der Regierung sind zurzeit die absoluten Favoriten der jungen Generation. Ihr Start war gut", sagte er dem Nachrichtenportal Watson.

Hurrelmann weiter: "Es besteht aber die große Gefahr - weil junge Menschen naturgegeben nun einmal sehr ungeduldig sind - dass sie sofort Ergebnisse sehen wollen." Um die jungen Menschen nicht zu enttäuschen, müsse es die neue Regierung fertigbringen, transparent zu kommunizieren. "Wichtig ist, dass sie drei Parteien offen kommunizieren und transparent erklären, wie Politik in einer Demokratie funktioniert. Warum manche Vorhaben eben sehr viel Zeit brauchen", so Hurrelmann. Da gerade Schüler und Studierende unter der Corona-Pandemie gelitten hätten, müsse die Ampel nun beweisen, dass sie die Interessen und Sorgen junger Menschen ernst nehmen.

"Das ist etwas, das wir aus allen Studien ablesen können: Die jungen Leute haben eine große Skepsis, dass sie der Politik wirklich am Herzen liegen. Sie beklagen, ihre Bedürfnisse und Interessen würden nicht beachtet", sagte der Jugendforscher. So könne sich sehr schnell Misstrauen gegenüber Regierungen aufbauen. "Die Corona-Pandemie war in den vergangenen Monaten ein Nährboden dafür." Junge Menschen hätten "ganz klar den Eindruck gewonnen", dass sie an letzter Stelle der Beachtung stünden, zum Beispiel beim Impfen. "Sie haben gesehen: Erst kommen die älteren Menschen, die Senioren in den Heimen, dann kommen die Berufstätigen, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Weil aber bis zum Beginn des Jahres 2021 keine Pläne gemacht wurden, die Schulen und Hochschulen offenzuhalten, das hat den Eindruck der jungen Generation verstärkt, dass sie für die Politik nicht wichtig sind."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte atoll in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige