Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ex-Bundesjustizministerin will mehr Debatten über NS-Verbrechen

Ex-Bundesjustizministerin will mehr Debatten über NS-Verbrechen

Freigeschaltet am 13.02.2020 um 14:27 durch Andre Ott
Foto mit dem Blick vom Rathausturm von Dresden nach dem Massenmord der Allierten (1945)
Foto mit dem Blick vom Rathausturm von Dresden nach dem Massenmord der Allierten (1945)

Foto: Deutsche Fotothek‎
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) fordert mehr Debatten über die Verbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus. "Wir müssen uns wehren, wenn Rechtsextreme die Deutungshoheit über nationalsozialistische Verbrechen erlangen wollen", schreibt die FDP-Politikerin in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenportal T-Online.

Das Gedenken an die alliierten Luftangriffe auf Dresden sei eine "Mahnung vor all jenem, was die Rechtsextremen wieder salonfähig machen wollen. Während sich vor zehn Jahren noch einige tausend Rechtsextreme in Dresden versammelt hatten, findet die AfD mit ihrer bewusst provozierenden Geschichtsverfälschung Gehör bei Millionen Menschen." Leutheusser-Schnarrenberger forderte am Beispiel Dresdens zur Gegenwehr bei Verfälschungen der Geschichte auf: "Wir müssen dafür sorgen, dass die Ursachen, die zum Tod Zehntausender Dresdner Bürger und Millionen weiterer Menschen geführt haben, nie wieder gesellschaftsfähig werden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rasend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige