Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wahltrend: SPD und Kanzlerkandidat Steinbrück legen zu

Wahltrend: SPD und Kanzlerkandidat Steinbrück legen zu

Archivmeldung vom 02.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die Klärung der K-Frage lässt die Unterstützung für Peer Steinbrück und die SPD deutlich steigen. Das ergab eine Blitz-Umfrage des stern-RTL-Wahltrends nach der Nominierung Steinbrücks zum Kanzlerkandidaten. 34 Prozent der Bundesbürger würden sich demnach für Peer Steinbrück als Kanzler entscheiden. Das sind fünf Prozent mehr als vor seiner Nominierung zum Kanzler-Kandiaten.

Vor allem bei den Anhängern seiner eigenen Partei gelang Steinbrück ein Sprung nach vorn: Trauten ihm vor seiner Berufung nur 61 Prozent der SPD-Wähler das Amt zu, so waren es danach 77 Prozent. Das ist ein Plus von 16 Prozent.

"Die Entscheidung für Steinbrück schließt die Reihen der SPD-Anhänger. Ob das anhält, muss sich noch zeigen. Es darf jetzt keine Brüche geben zwischen seinen Positionen und denen der SPD", kommentiert Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungs-Instituts Forsa, die Zahlen in der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des stern. Den Mobilisierungs-Effekt bei der SPD bekommt auch die Bundeskanzlerin zu spüren: Angela Merkel führt in den Umfragen zwar souverän - 46 Prozent der Bundesbürger würden sich bei einer Direktwahl für sie als Kanzlerin entscheiden - vor der Nominierung Peer Steinbrücks waren es allerdings noch 50 Prozent.

Auch die SPD profitiert von der Kandidaten-Kür. So trauen den Genossen nun mehr Wähler zu, die politischen Probleme Deutschlands am besten lösen zu können. Dieser Wert stieg von 11 auf 15 Prozent. Die CDU genießt in diesem Punkt allerdings weiterhin ein höheres Vertrauen (26 Prozent). Auf die Frage, welche Partei man wählen würde, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, entschieden sich 29 Prozent der Befragten für die SPD - und damit drei Prozent mehr als in der Vorwoche. Die CDU kommt bei der sogenannten "Sonntagsfrage" derzeit auf 35 Prozent der Stimmen - drei Prozent weniger als in der Vorwoche. Die Werte der übrigen Parteien blieben im Vergleich zur Vorwoche unverändert: FDP 4 Prozent, Grüne 12 Prozent, Linke 8 Prozent, Piraten 7 Prozent. Rot-Grün läge mit 41 Prozent somit derzeit vor Schwarz-Gelb (39 Prozent).

Datenbasis: 2009 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, befragt vom 24. bis 27.9.2012, 1000 Befragte am 28.9.2012, statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte. Institut: Forsa, Berlin; Auftraggeber: stern und RTL, Quelle: stern-RTL-Wahltrend.

Quelle: Gruner+Jahr, stern (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grimm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige