Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Gesundheitsminister beschließen erleichterte Kinderimpfungen

Gesundheitsminister beschließen erleichterte Kinderimpfungen

Archivmeldung vom 02.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Impfen
Impfen

Bild von DoroT Schenk auf Pixabay

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben sich auf erleichterte Impfungen bei Kindern und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren geeinigt. "Wir halten unser Versprechen: Jeder, der will, kann im Sommer geimpft werden", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag.

Man habe genügend Impfstoff für alle Altersgruppen. "Auch 12- bis 17-jährige Kinder und Jugendliche, die sich nach ärztlicher Aufklärung für eine Impfung entscheiden, können sich und andere mit einer Impfung schützen. Deshalb ist es gut, dass die Länder auch dieser Altersgruppe möglichst niedrigschwellig ein Impfangebot machen wollen." Ein solches Angebot zur individuellen Entscheidung stehe im Übrigen im Einklang mit den Empfehlungen der STIKO. "Mit der Möglichkeit einer Auffrischimpfung im September wollen wir die besonders gefährdeten Gruppen im Herbst und Winter bestmöglich schützen. Denn für sie ist das Risiko eines nachlassenden Impfschutzes am größten." Laut Beschluss werden nunmehr alle Länder Impfungen für 12- bis 17-Jährige auch in Impfzentren oder auch mit anderen niedrigschwelligen Angeboten anbieten.

Für die Gruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Universitäten und Berufsschulen machen die Länder strukturierte, niedrigschwellige Angebote oder solche in Kooperation mit den Impfzentren. Darüber hinaus können Kindern niedrigschwellige Angebote gemacht werden, hieß es. Weiterhin einigten sich die Gesundheitsminister auch bei Auffrischungsimpfungen: Es wird ab September 2021 im Sinne einer gesundheitlichen Vorsorge in Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen eine Auffrischimpfung in der Regel mindestens sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie angeboten. Bisherige Studiendaten zeigten, dass insbesondere diese Gruppen von einer Auffrischimpfung profitieren. Die Auffrischimpfungen erfolgen mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe, dabei sei es unerheblich, mit welchem Impfstoff die Personen vorher geimpft worden sind, heißt es im Beschluss.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rinne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige