Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Extremismusexperte sieht Problem in Wahrnehmung rechter Gewalt

Extremismusexperte sieht Problem in Wahrnehmung rechter Gewalt

Archivmeldung vom 04.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Im Vorfeld des Prozesses fand im April 2013 in München eine Demonstration gegen Rechtsextremismus und als Zeichen der Solidarität mit den Angehörigen der NSU-Opfer statt (hier auf dem Stachus).
Im Vorfeld des Prozesses fand im April 2013 in München eine Demonstration gegen Rechtsextremismus und als Zeichen der Solidarität mit den Angehörigen der NSU-Opfer statt (hier auf dem Stachus).

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Rechtsextremismusexperte Andreas Speit sieht in Deutschland ein großes Problem mit der Wahrnehmung rechter Gewalt. "Ein wenig habe ich auch den Eindruck, dass im kollektiven Gedächtnis, wenn wir von Terror reden, wir immer nur an die RAF denken", sagte Speit am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Einer der größten Anschläge bis heute sei immer noch von Rechtsextremen verübt worden beim Oktoberfest 1980 in München. Deutschland habe immer wieder Probleme in der Wahrnehmung rechter Gewalt. Es sei nicht nur das Sag- und Wählbare weiter nach rechts verschoben worden, sondern der Druck in diesem Milieu sei auch gestiegen, jetzt zuzuschlagen, so der Journalist. Man habe das in Chemnitz, aber auch in Köthen erleben können, dass da eine "geballte Mischung von Hass und Wut" sei, die sich auch entladen könne.

"Hier merkt man ja auch, dass diese Mischszenen, wo Expertinnen und Experten seit Jahren vor warnen, dass die wirklich sich enorm radikalisiert haben und dann auch mal zu Übergriffen ganz spontan bereit sind, oder offensichtlich Anschläge auch planen", so Speit.

Laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung sind 30,4 Prozent der Wahlberechtigten rechtspopulistisch eingestellt. "Das heißt eigentlich, wenn wir über die Ursachen und die Motive für rechte Gewalt reden, wir natürlich auch über die Stimmung in der Mitte der Gesellschaft reden müssen", so Speit. Doch befürchte er, dass man "eine Scheu" davor habe, "über das zu reden, was auch in der Mitte der Gesellschaft präsent ist, nämlich die rechten Einstellungsmuster", so der Rechtsextremismusexperte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige