Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Weinberg: Wachsende Anzahl an geschlossenen Unterbringungen von Kindern und Jugendlichen ist beunruhigend

Weinberg: Wachsende Anzahl an geschlossenen Unterbringungen von Kindern und Jugendlichen ist beunruhigend

Archivmeldung vom 06.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Rike / pixelio.de
Bild: Rike / pixelio.de

Laut Medienberichten hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion mitgeteilt, dass die Anzahl an geschlossenen Unterbringungen von Kindern und Jugendlichen deutlich gestiegen ist. Hierzu erklärt der kinder- und jugendpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg: "Die geschlossene Unterbringung von Kindern und Jugendlichen darf nur die allerletzte Wahl sein. Der Anstieg der geschlossenen Unterbringungen ist daher erschreckend."

Weinberg weiter: "Unbestritten ist, dass es keine einfachen Antworten darauf gibt, wie manchen Kindern und Jugendlichen, insbesondere den sogenannten Systemsprengern, am besten geholfen werden kann. Den sogenannten Hilfen zur Erziehung mangelt es jedenfalls bei ca. 12,6 Milliarden Euro im Jahr 2016 nicht an Geld. Obwohl die Ausgaben jedes Jahr erheblich ansteigen, gibt es offensichtlich für immer mehr Kinder und Jugendliche keine bessere Antwort als die geschlossene Unterbringung. Warum das so ist, muss seriös erforscht werden.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion setzt sich dafür ein, dass die Forschung im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe und Familiengerichtsbarkeit ausgebaut und die Qualifizierung aller Akteure, insbesondere der Familienrichter, Gutachter, Verfahrensbeistände, Jugendamtsmitarbeiter, vorangetrieben wird. Außerdem brauchen die Entscheider Zeit, sich mit dem Einzelfall intensiv zu beschäftigen, um eine passende und wirksame Hilfe zu finden. Die Fallzahlen in Jugendämtern und in Familiengerichten müssen daher dringend reduziert werden. Wichtig ist, dass das Wohl und die Würde eines jeden Kindes und Jugendlichen in der geschlossenen Unterbringung gewahrt wird. Um dies sicherzustellen, werden wir im Rahmen einer Reform der Kinder- und Jugendhilfe auch die Heimaufsicht verbessern."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kaff in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige