Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Politisch motivierte Kriminalität nimmt erneut deutlich zu

Politisch motivierte Kriminalität nimmt erneut deutlich zu

Freigeschaltet am 04.05.2021 um 11:37 durch Sanjo Babić
Horst Seehofer (2019)
Horst Seehofer (2019)

Foto: Patrick Büttgen, phoenix
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im Jahr 2020 in Deutschland erneut deutlich gestiegen. Insgesamt registrierten die Sicherheitsbehörden 44.692 Fälle, teilte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Dienstag mit.

Das ist ein Anstieg um 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2019: 41.177 Fälle). "Diese Zahlen sind sehr beunruhigend", sagte der CSU-Politiker in der Bundespressekonferenz. Die Zahl der rechtsextremistischen Straftaten erreichte einen neuen Höchststand seit Beginn der Erfassung im Jahr 2001. Das Fallaufkommen stieg um 5,7 Prozent auf 23.604.

Bei den linksextremen Straftaten gab es einen Anstieg um 11,4 Prozent auf 10.971 Fälle. Mit 34,2 Prozent haben Propagandadelikte den größten Anteil an der registrierten Politisch motivierten Kriminalität. Im Bereich PMK -rechts- machen sie mehr als die Hälfte aller Straftaten aus (57,9 Prozent). Bei 13,9 Prozent der gemeldeten Straftaten handelt es sich um Beleidigungen. Volksverhetzungen machen 9,2 Prozent der registrierten Straftaten aus. Propagandadelikte, Beleidigungen und Volksverhetzungen umfassen in der Summe 57,3 Prozent aller gemeldeten Straftaten im Bereich PMK. "Der Extremismus in all seinen Formen bleibt eine Bedrohung für unseren Staat und für unsere Gesellschaft", so Seehofer. Man müsse mit allen rechtsstaatlichen Mitteln dagegen vorgehen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reift in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige