Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates

Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates

Archivmeldung vom 11.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Marlies Schwarzin / pixelio.de
Bild: Marlies Schwarzin / pixelio.de

Bei den Verhandlungen zur Rettung der durch die Coronakrise schwer angeschlagenen Lufthansa soll es laut eines Berichtes Unstimmigkeiten zwischen Bundesregierung und Konzern über die Ausgestaltung eines staatlichen Einstiegs geben. Lufthansa sei in den Gesprächen bisher forsch aufgetreten, schreibt der "Spiegel" unter Berufung auf Regierungskreise.

Die Selbstverständlichkeit, mit der die Airline davon ausgehe, dass der Staat sie abfedern müsse, empfinde man dort als "irritierend", wie das Magazin schreibt. Der Konzern habe ein Eckpunktepapier für den Einstieg des Bundes vorgelegt. Grundtenor des Schriftstücks sei, dass alle Vorteile bei der Lufthansa und ihren Aktionären liegen würden, das gesamte Risiko dagegen beim Staat, klagt ein Verhandlungsinsider.

Im Gespräch ist angeblich eine stille Beteiligung des Bundes, die vom Konzern selbst verwaltet werden soll. Und der Bund soll nach einer Kapitalerhöhung bedingungslos Geld nachschießen, sollte dies nötig sein. Im Umfeld der Gespräche heißt es, dass das Kompetenzgerangel zwischen Finanz- und Wirtschaftsministerium die Verhandlungen erschwere. Unterdessen zeichnen sich laut "Spiegel" mehrere Optionen für eine Rettung ab. Europas größte Fluglinie wird vermutlich sowohl frisches Eigenkapital wie auch neue Kredite brauchen. Die Rede ist von einem mittleren bis hohen einstelligen Milliardenbetrag.

Ein Modell könnte die Stille Beteiligung des Bundes sein. Die Anteile würden entweder fest verzinst, oder es flösse eine Dividende. Ein Stimmrecht hätte der Bund nicht. Möglich wäre auch eine Kapitalerhöhung. Sollten die Verhandlungen mit dem Bund scheitern, gäbe es nach "Spiegel"-Informationen für Lufthansa aber weitere Optionen. Offenbar haben Bayern und Hessen signalisiert, die Airline wenn nötig zu unterstützen. Auch ein Schutzschirmverfahren wird als weiteres Szenario im Konzern erwogen. Es würde eine Sanierung in Eigenverwaltung ohne Insolvenz ermöglichen. Eine offizielle Stellungnahme der Lufthansa zum "Spiegel"-Bericht war zunächst nicht zu erhalten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mangel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige