Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Klöckner: Bei Grundnahrungsmitteln keine Importe nötig

Klöckner: Bei Grundnahrungsmitteln keine Importe nötig

Archivmeldung vom 16.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Julia Klöckner (2018)
Julia Klöckner (2018)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Deutschland ist nach den Worten von Bundeslandwirtschaftministerin Julia Klöckner (CDU) bei Grundnahrungsmitteln nicht auf Lieferungen aus dem Ausland angewiesen. "In Deutschland sind wir gerade bei den Grundnahrungsmitteln wie Kartoffeln, Getreide, Milcherzeugnisse, Schweinefleisch oder Käse gut aufgestellt", sagte sie der "Bild-Zeitung". "Unser Selbstversorgungsgrad liegt hier bei über 100 Prozent."

Zugleich warnte die Ministerin davor, mehr als die haushaltsüblichen Rationen einzukaufen. "Hamsterkäufe sind nicht nötig. Es sind genügend Lebensmittel für alle da. Wer massiv mehr kauft, als er braucht, handelt nicht nur unsolidarisch, sondern wirft erfahrungsgemäß davon einiges weg." Ministerin Klöckner rief dazu auf, überschüssige Lebensmitteln den Tafeln in Deutschland zu spenden: "Wer zu viel gekauft hat, kann genießbare Lebensmittel auch an die Tafeln abgeben".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte beinah in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige