Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Aigner will Seehofer keine Konkurrenz machen

Aigner will Seehofer keine Konkurrenz machen

Archivmeldung vom 18.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ilse Aigner Bild: ilse-aigner.de
Ilse Aigner Bild: ilse-aigner.de

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) begründet ihren geplanten Wechsel in die bayerische Landespolitik vor allem mit ihrem Verantwortungsgefühl für die Partei. "Wir müssen eine gewaltige Scharte auswetzen", sagte Aigner der "Welt". Als Bezirksvorsitzende des größten Landesverbands Oberbayern trage sie "eine große Verantwortung, dass die CSU 2013 als Sieger aus der Landtagswahl hervorgeht". Über eine Zielmarke und Prozentzahlen wollte sie jedoch nicht spekulieren.

Sie sei jedenfalls nicht nach Bayern gekommen, um Horst Seehofer Konkurrenz zu machen: "Wir haben mit Horst Seehofer einen hervorragenden Ministerpräsidenten und Parteichef. Und gemeinsam werden wir bei den kommenden Wahl erfolgreich sein", sagte sie.

Für Oberbayern arbeitet Aigner mit ihrer Partei an einem Programm mit dem Titel "Herz, Heimat, Hightech". "Heimat und Hightech gehören in Bayern zusammen, da gibt es keinen Widerspruch", sagte Aigner. Einen Hauptgegner im Wahlkampf wollte sie nicht benennen. "So unterschiedlich die Oppositionsparteien in Bayern auch sind - alle treten an mit dem Ziel, die CSU empfindlich zu schwächen", sagte Aigner.

Auch ob sie bei einer Wahlniederlage auch auf der Oppositionsbank Platz nehmen würde, ließ die Ministerin offen: "Über meinen Sitzplatz werden allein die Wähler entscheiden." Auch auf einen möglichen Koalitionspartner wollte sie sich nicht festlegen, sondern kein Bündnis ausschließen. "Ich habe Erfahrung in einer schwarz-gelben Regierung, in einer großen Koalition und sogar in der Opposition."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte moroni in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige