Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik BND prüft nach Daten-Diebstahl Gefährdung von Agenten

BND prüft nach Daten-Diebstahl Gefährdung von Agenten

Archivmeldung vom 15.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wolfgang Bosbach (2014)
Wolfgang Bosbach (2014)

Foto: Martin Rulsch
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Diebstahl einer Liste mit Tausenden Agenten-Namen beim Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach einem Bericht von "Bild" (Donnerstag) Konsequenzen: Der deutsche Auslandsgeheimdienst prüft derzeit mögliche Folgen und klärt dabei die Frage, ob die 3.500 BND-Agenten auf der als "streng geheim" eingestuften Namensliste gefährdet sind. Das bestätigte auch der Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages, Wolfgang Bosbach (CDU), gegenüber der Zeitung.

"Neben der Frage, ob wir jetzt von Erkenntnisquellen abgeschnitten sind, prüft der BND mit Hochdruck, inwieweit Agenten, die auf der Namensliste stehen, persönlich gefährdet sind." Bosbach nannte den Vorfall einen "sehr ernsten Vorgang, der niemals hätte passieren dürfen". Mit Blick auf den Aufklärungsauftrag des BND sagte Bosbach: "Die Nachrichtenbeschaffung des BND ist dadurch zwar beeinträchtigt, aber der Schaden hält sich in Grenzen." Trotzdem werde "durch einen solchen Verrat, wie er von Markus R. begangen wurde, die Gefahrenabwehr leider geschwächt", erklärte Bosbach weiter.

Nach "Bild"-Informationen aus Sicherheitskreisen hatte Doppelagent Markus R. eine als "streng geheim" eingestufte Namensliste von Auslandsagenten gestohlen. Auf der Liste finden sich die echten Namen ("Klarnamen") und die Decknamen von 3.500 Agenten der BND-Abteilung "EA - Einsatzgebiete/Auslandsbeziehungen". Die Liste stammt aus dem Jahr 2011. Damit könnte potenziell mehr als die Hälfte der rund 6.500 BND-Agenten enttarnt sein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mafia in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige