Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wolle: Der CSD als Fetisch-Karneval dient nicht der Akzeptanz von Homosexuellen und ist keine politische Demonstration

Wolle: Der CSD als Fetisch-Karneval dient nicht der Akzeptanz von Homosexuellen und ist keine politische Demonstration

Archivmeldung vom 24.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Der CSD als Fetisch-Karneval dient nicht der Akzeptanz von Homosexuellen und ist keine politische Demonstration
Der CSD als Fetisch-Karneval dient nicht der Akzeptanz von Homosexuellen und ist keine politische Demonstration

Bild: Eigenes Werk /OTT

Zu dem am kommenden Sonntag in Stuttgart stattfindenden "Christopher Street Day" meint die baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle: "In den 50 Jahren seit dem Stonewall-Aufstand haben sich die Homosexuellen gleiche Rechte und volle Akzeptanz in der Gesellschaft erkämpft - und das ist auch gut so".

Aus diesem Anlass finde in diesen Tagen wieder überall in Deutschland der so genannte "Christopher Street Day" statt. Betrachte man Bilder oder Videos dieser so genannten "Polit-Paraden", so kämen jedoch Zweifel auf, ob es sich hierbei wirklich um politische Demonstrationen handele. "Schrillstes Outfit, Fetische, Sklaven und geschminkte Männer in Frauenkleidern deuten eher auf eine Art Karneval als auf eine politische Demonstration hin", so Wolle.

Keine politische Demonstration

Laut den Veranstaltern des Stuttgarter CSD diene der Umzug dazu, "die politischen und gesellschaftlichen Forderungen der Regenbogen-Community öffentlich darzustellen". "Es fällt schwer zu glauben, dass das, was auf dem CSD alleine optisch geboten wird, als politische und gesellschaftliche Forderungen von Homosexuellen zu deuten ist", meint Wolle. "Vielmehr scheint sich dort eine radikale Minderheit als 'Regenbogen-Community' enthemmt selbst zu feiern." Schwule, Lesben und Co. hätten lange gebraucht, bis sie als selbstverständlicher und voll akzeptierter Teil der Gesellschaft anerkannt wurden, betont die AfD-Abgeordnete; anstößige Fetisch-Paraden dienten nicht dazu, diese Errungenschaft zu erhalten.

Im Gegenteil, so Wolle, bedienten diese alle Klischees, die gegenüber Homosexuellen noch immer existieren. "Akzeptanz von Homosexualität heißt nicht Akzeptanz von Zurschaustellung exaltierter Obszönität", kritisiert Wolle den CSD. "Wenn Schwule und Lesben weiter als selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft angesehen werden wollen, so sollten sie sich von diesem Polit-Zirkus einer offenbar radikalen Minderheit distanzieren! Darüber hinaus sollten die Behörden prüfen, ob ein Umzug von Fetischclowns weiterhin als politische Demonstration genehmigt werden soll." Der "Christopher Street Day" habe sich in den letzten Jahren immer weiter von seinen Ursprüngen entfernt. "Hier ist auf Seiten der Homosexuellen Umdenken angebracht", meint Wolle.

Quelle: AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zupft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige